Dienstag, 19. April 2016

Behind the scenes (TAG)

Hallo, ihr Lieben!

Meine persönliche Beauty-Fee aus dem "Schminkstübchen" hat mich für den "Behind the scenes TAG" nominiert. Ich habe mich riesig darüber gefreut - wollte ich einen solchen Post doch schon so lange einmal machen. Und heute kommt er für euch. 
Hoffentlich habt ihr genauso viel Freude beim Lesen, wie ich während des Schreibens hatte... :)


Ich führe nun seit 15 Monaten (seit Mitte Januar 2015) meinen Blog. Vor allem setze ich mich hier mit Beauty und Lifestyle auseinander. Ursprünglich war als ein Thema auch „Fashion“ geplant, aber naja… was soll ich sagen?! ^^ Es ist mitunter doch schon echt schwierig für mich, Outfits schön abzulichten bzw. ablichten zu lassen. Es kostet sehr viel Zeit und ich bin ein kleiner Perfektionist, was das angeht. Ich hoffe so sehr, dass ich mich in diesem Bereich noch verbessern kann, damit ich euch dann auch ab und an mal mit ein paar Outfits auf meinem Blog überraschen kann… :D

Fotografieren tue ich mit der Canon 700D, die ich seit dem Sommer 2013 habe. Ich habe zwei Objektive, EF-S 18 - 55mm und EF-S 55 – 250 mm. Oftmals verwende ich einen POL-Filter. Des Weiteren habe ich einen Reflektor, der vor allem bei Portaits zum Einsatz kommt. Aber auch bei der Produkt-Fotografie hat er mir schon oft gute Dienste erwiesen. 



Tja – und das war es schon zu meiner „professionellen“ Ausstattung. Ich bin nämlich alles andere als ein Profi. Es gibt Leute, die verfügen über sehr viel Know-how in der Technik – aber haben nicht unbedingt den Blick für das Foto an sich bzw. dafür, was ihm fehlt. Bei mir ist es eher andersherum – was die Kamera-Technik angeht, darf man mich wirklich nicht um Rat fragen, ich bin da eher der „Ausprobierer“. Was ich während meiner Zeit als Bloggerin aber gelernt habe, ist: Wenn das Ergebnis überzeugt, dann ist der Weg dorthin total egal. Wichtig ist die Inszenierung! Und was gerade dann, wenn man ein Produkt in Szene setzen will, auf keinen Fall fehlen darf – die Deko! Deko ist absolut mein Ding und vor allem auch das, was den Charakter meiner Blogfotos eigentlich erst so recht ausmacht. 


Ich habe einige Kunstblumen, die jedoch sehr echt aussehen. Die kaufe ich immer bei Krümet. Außerdem möchte ich meine „Edelsteinchen“ aus Glas nicht mehr missen – die lassen selbst einen einfachen Lippenbalsam nach Luxus aussehen… Und dann brauche ich natürlich ein paar schöne Unterlagen. In einem Post hatte ich euch ja schon gezeigt, wie ich meinen Holz-Hintergrund gebastelt habe. Ansonsten verwende ich gerne einen schlicht weißen Untergrund, den ich dann mit besagten Blumen etwas aufpeppe, oder aber ein poliertes Blech, welches einmal extra für meine Fotos angefertigt worden ist. Die Bilder für den Blog entstehen immer tagsüber, da ich auf Tageslicht angewiesen bin. Ich hatte die Möglichkeit, mir Softboxen zu kaufen, aber ich kenne mich – wenn etwas zu umständlich in seiner Verwendung (hier vor allem in puncto Aufbau) für mich ist, benutze ich es nicht oft genug. Und dreimal die Woche erst stundenlang seine gesamte Anlage aufbauen, um Blogfotos zu machen, erst recht, wenn man vielleicht nicht so viel Zeit hat – das ist meines Erachtens „unökonomisch“. Also Tageslicht! – und ein Reflektor. Stets wegretuschiert werden von mir kleinere und größere Fusseln und Schmutzpartikelchen, die sich ab und an mal ins Bild schleichen. Auch benutze ich ganz gerne das Auffüll-Werkzeug, wenn die Unterlage mal nicht ganz so groß war, wie man es gebraucht hätte. Bei Makeup-Looks versuche ich wirklich, so wenig wie möglich zu verändern. Maximal retuschiere ich stark sichtbare Unreinheiten weg und schärfe die Augen etwas nach. Dafür verwende ich Photoshop Elements 13. Ich bin absolut begeistert von diesem Programm – mein Papa hat es mir 2014 zu Weihnachten geschenkt und ich kann gar nicht mehr ohne es leben. Und während ich die Bilder bearbeite, höre ich nebenbei oft ein Hörbuch oder auch Musik, dann am liebsten Bodo Wartke. 
Wer von euch kennt ihn?


Wenn’s mal so gar nicht läuft mit den Fotos, lege ich die Kamera beiseite und versuche es am nächsten Tag nochmal. Man kann nichts erzwingen. Und ansonsten kann man ja immer noch eine hübsche Collage kreieren – dafür benutze ich am liebsten Polyvore.


Am liebsten bereite ich Beiträge zu Hauls oder Beauty-Favoriten vor. Es gibt eigentlich keine Art von Post, die ich nicht gerne mag – aber wie gesagt, ich tue mich mit Outfit-Fotos sehr, sehr schwer. Für mich liegt es aber auch vor allem daran, dass ich verglichen mit anderen Fashion-Bloggern keinen besonders auffälligen Stil habe. Insofern glaube ich immer, dass ich andere durch meine Outfits gar nicht so unbedingt großartig inspirieren könnte. Und andererseits wieder würde ich gerne viel mehr Mode in meinen Blog einfließen lassen. Ich habe in der Tat das Problem, dass ich sehr unsicher werde, sobald ich die Kamera aus der Hand gebe – gerade, wenn es um Outfit-Bilder geht. Portraits sind für mich soweit in Ordnung, aber ich habe stets den Eindruck, dass ich mich nicht „mit ganzer Figur“ auf Fotos von mir einlassen kann, versteht ihr, wie ich meine? Wenn ich Bilder von meinen Looks dann unwillkürlich mit den Bildern von anderen Mode-Bloggern vergleiche, dann gefallen mir doch einige Dinge nicht. Ich weiß einfach nicht, ob es mir helfen würde, wenn ich mir diesbezüglich noch einige Kniffe anlerne – oder ob ich nur schlicht viel zu kritisch gegen mich selbst bin. Aber der Wunsch zu mehr Mode-Posts ist auf jeden Fall da… :)


Die schlimmste Nebenwirkung des Bloggens ist – tja, ich weiß nicht? Ich setze mich manchmal selbst zu sehr unter Druck. Wenn ich mal eine Woche lang nicht gebloggt habe, weil die Zeit es nicht zuließ, fühle ich mich immer wahnsinnig schlecht. Vor allem – der Anfang nach einer so langen Zeit ist jedes Mal aufs Neue schwierig. Ansonsten – ich habe eine gewisse Kauf-Routine entwickelt. Das würde ich aber nicht als schlecht bezeichnen. Wenn mir etwas sehr gut gefällt oder ich etwas einfach mal gerne ausprobieren würde, denke ich mittlerweile auch unter dem Aspekt des Bloggens nochmal genauer darüber nach. Könnte das nicht ein toller Tipp für die anderen sein? Ob sie das wohl schon kennen? Wäre eine Review dazu wohl hilfreich? Aber letzten Endes ist es für mich doch immer noch so, dass ich nur das kaufe, was ich auch wirklich brauche und möchte. Sagen wir also – das Bloggen hat meine Wahrnehmung in Bezug auf Käufe geschärft, ich schaue mir öfter mal Produkte genauer an, weil andere davon überzeugt sind oder weil ich denke, dass sich ein Ausprobieren lohnen würde. Aber trotz allem bin ich immer noch ein recht kritischer Käufer und hole mir nichts, von dem ich nicht auch sicher bin, dass es mir etwas bringen wird.

Wenn ich in puncto Blog 3 Wünsche frei hätte, zauberte ich mir zuerst einmal mehr Zeit herbei. Ich merke einfach, wie viel Freude mir das ganze Gestalten meines kleinen „Babys“ bringt und wenn jeder Tag 48 Stunden hätte, dann würde ich davon 24 dafür verwenden, neue Blogposts zu schreiben und Fotos zu machen – weil ich das alles wirklich wahnsinnig gerne mache! Hmmm, dann würde ich mir in der Tat wünschen, mehr Skills in Sachen Technisches, Design und so weiter zu haben. Oder aber jemanden, der mir all die Arbeit in diesem Bereich abnimmt – denn ich kann nur die Ideen bringen, aber vom Rest habe ich nicht wirklich eine Ahnung… ^^ Und dann wäre eine „sich selbst erfüllende Wunschliste“ natürlich super cool, die einem alles herbeizaubert, was man als Wunsch darauf schreibt. Was ich dann für tolle Kleider hätte… *-*

Ich würde mich als eher schüchtern und harmoniebedürftig, aber herzlich und aufgeschlossen beschreiben. Mir ist es extrem wichtig, den anderen Menschen gegenüber höflich und wohlerzogen aufzutreten, sprich: immer Grüßen, Danke-Sagen und so weiter... Und jemandem ein gutes Feedback geben, wenn er etwas Tolles geschafft hat. Wenn ich Personen gut kenne, ihnen vertraue und mich in ihrer Gegenwart wohlfühle, bin ich dann aber ein richtiger „Flummi“, wie meine Mama immer sagt: ausgelassen und manchmal auch etwas albern. Im Prinzip bin ich wirklich ein Mensch zwischen den Extremen, es kommt total auf mein Umfeld und die Situation an. Was man wahrscheinlich auf meinem Blog bemerken dürfte, ist, dass ich sehr begeisterungsfähig bin und es liebe, kreativ zu sein. Das Fotografieren zum Beispiel bestimmt wirklich einen großen Teil meines Lebens. Ich weiß noch, als ich einmal einen Kuchen fotografierte, den ich gebacken habe. Aus jedem erdenklichen Winkel habe ich geknipst, Blumen drum herum arrangiert, alles hin- und hergeschoben. Und irgendwann fragte mich mein Vater, wofür ich das denn eigentlich mache. Und ich wusste keine Antwort darauf… Heute kann ich für mich sagen, dass ich mein Leben in Bildern festhalte. Vielleicht ist es mir irgendwann einmal total egal, dass ich im Sommer 2014 einen Streuselkuchen gebacken habe. Aber ich habe jetzt gerade Freude daran. Der Blog ist für mich eine Möglichkeit, diese Freude mit anderen zu teilen. Und das liebe ich so sehr daran… :)



Mir hat es riesigen Spaß gemacht, diesen Post zu schreiben. Ich bin nach wie vor kein "Blogger-Profi", aber irgendwie war es toll für mich, durch das Aufschreiben dessen, was "hinter den Kulissen" so passiert, zu sehen, dass ich über die vielen Monate des Bloggens hinweg mittlerweile doch eine gewisse Routine entwickelt habe... Es würde mich total freuen, wenn einige von euch vielleicht auch einen solchen Beitrag schreiben würden... Da dies ein TAG ist, würde ich gerne, wenn sie denn mag, Tamara nominieren. Es darf aber jeder andere natürlich auch daran teilnehmen, der Lust dazu hat. Ich bin gespannt, ob noch jemand von euch mitmacht... :)



Nun wünsche ich euch noch einen wunderschönen Tag und alles Liebe!
Bis hoffentlich ganz bald... <3




Kommentare:

  1. Oh, Dein Post ist so, so toll geworden! Ich habe ihn sehr gerne gelesen! Ich finde, dass Du großartige und unfassbar schöne Fotos machst! Du hast da wirklich ein richtiges Händchen (oder eher Äuglein) für und kannst Dinge wirklich ganz fabelhaft in Szene setzen. Manchmal würde ich sehr gern eine Scheibe von Dir abschneiden. Und das mit den Outfitposts gehen wir mal gemeinsam an. Nicht viel nachdenken, sondern einfach machen. :)
    Danke für den Post und eine große Umarmung an Dich! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Du bist so lieb... :) Und das mit den Outfits würde mich wirklich riesig freuen... *-*
      Einen dicken Kuss zu dir! <3

      Löschen
  2. Danke danke danke für die Nominierung. Ich liebe diesen Beitrag, und diesen Tag - ich mache auf jeden Fall mit!
    Man merkt wirklich total, dass du mit Herz und Seele dabei bist. Man merkt, wieviel Spaß du hast, und wie gerne du bloggst. Ich tu mir mit Outfit Fotos auch schwer. Ich habe 2012 mit dem Bloggen begonnen, meine Fotos waren eine Katastrophe, meine Beiträge, finde ich, total uninteressant. Trotzdem gab es so viele, die mir gefolgt sind. Ich liebe Makeup und Fashion total, deswegen hat mein Blog früher "fashionoverhype" geheißen. Aber irgendwie kann ich nicht mehr darüber schreiben - ich habe mich zu sehr verändert. Obwohl ich sooo gerne Outfitfotos von mir hätte, keine, die vor dem Spiegel oder von oben entstehen. Mein Freund will keine Fotos machen - sogar meine Mutter sagt, er solle mich auch gefälligst beim Trainieren fotografieren wenn ich mich bei Kniebeugen gesteigert habe. Alleine, damit ich meine Form sehen kann hahaha. Ich würde mir einen eigenen Fotografen wünschen, einer, der mich überall hinbegleitet haha - das wär doch was.
    Ich freu mich schon drauf, den Beitrag zu schreiben!
    Danke danke danke!
    Ganz liebe Grüße,
    Tamara <3

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ganz ähnlich. Wobei ich durch die Arbeit und das Selbstständig sein mittlerweile etwas Schüchternheit abgelegt habe. Na ja, manchmal holt sie mich trotzdem noch ein. ;)
    Und Höflichkeit ist mir auch sehr wichtig. Ich bin sogar so jemand, der bei Mails immer noch brav "Hallo" und "Auf Wiedersehen" (oder eben etwas in der Richtung schreibt. Manchmal bekommt man ja nur noch Wortfetzen...

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein toller Beitrag :) Es ist schön zu lesen, was bei dir einfach alles hinter dem Blog steckt. Ich kenne das nur zu gut, dass ich mich selber einfach manchmal viel zu sehr unter Druck setze, aber es soll doch hauptsächlich einfach nur Spaß machen.

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://kathleensdream.de/

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöner Beitrag! Interessant zu sehen wie andere Blogger*innen arbeiten! Dadurch kann man sich auch ein wenig inspirieren lassen. Du hast mich zum Beispiel daran erinnert, dass ich mir schon lange ein paar vernünftige und schicke Hintergründe anschaffen wollte :D

    Sonnige Grüße,
    Eleonora // eleonorasblog.com

    AntwortenLöschen