Dienstag, 3. November 2015

Stichfest?! - Tattoo-Stifte

Es gibt Phasen im Leben, da passiert plötzlich alles auf einmal und vor allem nichts so, wie es mal geplant war...

So erging es mir letzte Woche. Und das ist auch der Grund, warum ich erst heute wieder zum Bloggen komme. Zuerst einmal hat für mich letzte Woche die Vorlesungszeit meines neuen Studiums begonnen. Ihr wusstet es noch nicht, aber ich habe mein Studienfach gewechselt und studiere nun Deutsch und Dänisch auf Lehramt. Darum soll es in diesem Post zwar nicht gehen, aber falls ihr generell Fragen zu meinem Studium - ob zum alten oder zum neuen - habt, könnt ihr mir diese gerne in die Kommentare schreiben. :)
Jedenfalls - mein neues Studium hat letzte Woche angefangen und schlagartig hatte ich in dem Zusammenhang auch wahnsinnig viel zu erledigen: neue Bücher kaufen, Seminare belegen/umlegen/..., Hausaufgaben (ja, im Ernst! Ich musste auch ein Hausaufgabenheft kaufen :D) und vieles mehr. Dann erfuhr ich, dass es meinem Pferd gar nicht gut ging und ich musste öfters nach ihm sehen und mich darum kümmern, dass ein Hufschmied ihn behandelt. Parallel war ich zwei Abende noch bis halb 10 in der Uni, um meine Kulturkurse belegen zu können, die ich mir ausgesucht hatte - nämlich wieder "Studio-Fotografie" sowie den Workshop "Theaterschminken".  Am Freitag - meinem uni-freien Tag - wollte ich dann mit meiner Familie einen Tagesausflug nach Dänemark machen. Aber alles entwickelte sich ungefähr fünfmal anders und am Ende saß ich plötzlich mit meiner Mama im Auto, auf dem Weg zu meinen Großeltern, wo ich das Wochenende verbrachte. Tja, so läuft es manchmal... :D
Ich kann aber sagen, dass ich trotz allem eine sehr schöne Zeit mit meiner Mama und meinen Großeltern hatte. Und ich konnte ein paar Fotos machen für neue Posts - wenn also nicht wieder etwas ganz Extremes dazwischenkommt, dürfte es erstmal nicht passieren, dass auf meinem Blog so lange Zeit Stille herrscht. Wir bleiben alle gespannt... ^^


Kommen wir nun aber endlich zum eigentlichen Thema dieses Beitrages - zu Tattoos!
Ehrlich gesagt - ich liebe sie. Und zwar schon seeehr lange! Ich weiß auch noch ganz genau, wie es angefangen hat. Ich war damals (und bin noch) ein großer Rihanna-Fan. 2006 ließ sie sich ihr erstes Tattoo stechen - einen Violinschlüssel samt Note am Fuß. Dieses Tattoo hat sie mittlerweile überstechen lassen. Trotzdem habe ich noch genau in Erinnerung, wie toll ich es damals fand. Mutig und irgendwie rebellisch. Mit den Jahren kamen bei Rihanna immer mehr Tattoos dazu und ich liebte jedes. Besonders die Weise, wie sie gestochen wurden - sehr zart und filigran. Aber auch die Tattoos anderer Promi-Damen fesselten mich - manche fand ich großartig, andere viel zu krass und maskulin. Besonders gefielen mir zart gestochene Symbole wie Sterne oder Schriftzüge (hier war wieder Rihanna ein Vorbild). Und ich wurde mir immer sicherer, dass ich ganz bald schon selbst ein Tattoo haben würde...
Und bis heute - ist nichts passiert! Warum? Weil ich eben doch nie absolut sicher war. Ich rede hier nicht von den Aspekten wie Hygiene oder Übertragung von Krankheiten - davor habe ich natürlich einen großen Respekt und das darf man auch keinesfalls unterschätzen! Aber mir ging es darum, dass, wenn ich schon mit ein und demselben Motiv auf meinem Körper den Rest meines Lebens jeden Morgen aufwache, ich auch einfach zu 120% sicher sein muss mit der Wahl.  Und das war ich - wie gesagt - nie.
Heute bin ich unheimlich froh darüber, keine zu haben! Ich liebe Tattoos noch immer - an anderen. Wenn so ein kleines Sternchen am Fußknöchel eines Mädchens aufblitzt oder man einen dezent gestochenen Schriftzug an jemandem sieht, dann finde ich das einfach hübsch und auch irgendwie sexy. Tattoos sind ein Überspringen von Sicherheiten, die es eh nicht gibt. Sie zeigen (bestenfalls), was den Menschen dahinter ausmacht. Sie sind Ausdruck seiner Persönlichkeit und dessen, was er liebt, was ihm wichtig ist. Sie erzählen eine Geschichte. 
Aber sie sind auch endgültig.

Und endgültig - das ist irgendwie nicht mein Stil... :)

Was aber nicht endgültig ist - das sind Tattoo-Stifte. Und heute will ich euch solche Stifte vorstellen - nämlich allen denen, die überlegen, sich ein Tattoo stechen zu lassen, und erstmal ausprobieren wollen, wie es ihnen überhaupt gefällt; aber auch denen, die - genau wie ich - Tattoos super gerne mögen, aber diesen endgültigen Schritt eben doch nicht machen wollen.


Diese Tattoo-Stifte habe ich in einem Bastel-Laden bei mir in der Nähe gekauft. Sie sind von Faber Castell. Leider hat Faber Castell die Stifte vom Markt genommen, ich habe das letzte Päckchen im Laden ergattert. Tatsächlich könnt ihr sie aber noch bei Amazon shoppen, sofern ihr genau diese Stifte auch haben wollt.
4 Stifte in den Farben schwarz, braun, rot und grün sind enthalten sowie ein Blatt mit Klebeschablonen. Das Ganze ist eigentlich für Kinder gedacht, wie man wohl aus den Bildern auf der Verpackung schließen würde. 
Gut, dann bin ich halt auch ein Kind! ^^


Was die Stifte selber angeht: Sie geben sehr gut Farbe ab, die Stiftspitzen sind allerdings nicht ganz so dünn, wie ich gehofft hatte. Für das Malen mit den Schablonen ist das nicht weiter von Belang und auch, wenn ihr recht flächige Motive frei zeichnen wollt, dürftet ihr gut damit klar kommen. Bei zarten Motiven, wie ich sie bevorzuge, wird es allerdings schon schwieriger. Aber wenn man sich viel Zeit lässt, geht es doch recht gut. Oder man bastelt sich einfach selbst eine Schablone zu seinem liebsten Motiv.
Nun zur Haltbarkeit - auf der Packung ist von "bis zu 48 Stunden" die Rede. Würde ich bestätigen - solange kein Wasser mit ins Spiel kommt. Das ist jedoch nur logisch, da sich das Ganze sehr einfach mit Seife und Wasser entfernen lassen soll. Ich finde es aber auch nicht weiter schlimm - wenn man ein super gelungenes Tattoo gerne etwas länger behalten möchte, kann man ja versuchen, die Körperstelle beim Duschen auszusparen.
Ansonsten muss ich sagen, dass ich von den Stiften echt total angetan bin!
Am Wochenende habe ich direkt schon ganz viel herumprobiert - aber es ist natürlich einfacher, wenn ihr jemanden habt, der euch "bemalen" kann, anstatt dass ihr das selber macht. 
Das Ganze hat sich bei mir dann nämlich doch sehr auf den linken Arm verlagert... :D

Die Ergebnisse könnt ihr nun hier sehen - den Schmetterling habe ich mithilfe der Klebeschablone gezaubert, den Stern und den Schriftzug habe ich frei gestaltet:



Na, wie gefällt euch das? Was ist generell eure Meinung zu Tattoos und wie steht ihr dazu, das Ganze nur für ein paar Stunden mal auszuprobieren? Habt ihr vielleicht sogar selber schon ein echtes Tattoo?
Lasst es mich unbedingt in den Kommentaren wissen, das interessiert mich wirklich sehr.
Ich jedenfalls finde, dass diese Stifte eine super Sache sind, um einmal auszuprobieren, wie einem ein Tattoo an einem selbst gefallen würden oder um einfach mal einen ganz neuen Look zu kreieren, der aber nicht endgültig ist. :)


Nun habt noch einen wunderschönen Tag und macht es gut! 
Bis zum nächsten Mal... <3


Kommentare:

  1. Das kenne ich. Mein Studium hat auch letzte Woche begonnen und es kamen auf einmal ganz viele neue Dinge auf mich zu... und alles läuft ganz anders als gedacht.
    Ich würde mir niemals ein echtes Tattoo machen lassen, aber mit solchen Stiften ist das natürlich eine gute Alternative.

    Liebe Grüße
    Kathleen von http://kathleensdream.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schlimm ist das - oder? :D
      Heute denke ich überhaupt nicht mehr an ein echtes Tattoo, aber was man in jungen Jahren so alles im Kof hat... :D
      Liebste Grüße!

      Löschen
  2. Wow, what a lovely butterfly <3

    xoxo, Nastya Deutsch

    NEW POST ON MY BLOG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank You!
      Indeed - I was very proud... :D
      Best wishes to you!

      Löschen
  3. Solche Tattoo Stifte habe ich zu meiner Einschulung bekommen und ich wusste gar nicht, dass es sowas überhaupt noch gibt! :D
    Ich hoffe, dass es deinem Pferd mittlerweile wieder besser geht! :)

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich sag es ja - im Herzen bin ich immer noch eine 5-Jährige, die sich gerne bemalt... :D
      Ja, mittlerweile geht es meinem Kleinen wieder recht gut. Ich danke dir... :)
      Liebste Grüße an dich!

      Löschen
  4. Auch ich bin ein großer Tattoo-Fan und genau wie du, bin ich mir einfach nicht sicher genug. So viele meiner Freunde sind tätowiert, mit so tollen Ideen und Motiven. Mir schwebt schon lange einiges im Kopf herum, frage mich aber mittlerweile immer öfter ob ich das wirklich für den Rest meines Lebens will.
    Ich denke wenn ich das richtige gefunden habe, lasse ich es mir auch stechen.
    Ich kann dich da also voll und ganz verstehen.

    Ganz Liebe Grüße,
    Johanna
    http://dream-factory-of-my-world.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaah, da bin ich froh, dass ich anscheinend nicht alleine bin mit diesem "Gefühlschaos"... :D
      Für mich ist auch immer die Stelle am Körper ganz wichtig - ein Tattoo auf dem Rippenbogen oder der Hüfte oder so wird natürlich nicht so schnell gesehen wie am Arm. Ich finde es wichtig, dass man es für eine Arbeit im Büro oder überhaupt ein Bewerbungsgespräch gut verstecken könnte.
      Jetzt bin ich natürlich ganz gespannt, ob du dich doch noch dafür entscheidest... :)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  5. Ich habe auch immer mal wieder überlegt ein Tattoo stechen zu lassen aber ich glaube es gibt nichts was mir immer gefallen würde. Ich bin ein Mensch der super gerne Neues ausprobiert und selten immer das Gleiche macht. Somit vermute ich mal, wüsste mir es irgendwann nicht mehr gefallen. Da sind Stifte eine gute Alternative ;-)
    liebste Grüße, Mandy - finding Flow -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, geht mir ganz genauso... :)
      Und irgendwann würde es womöglich gar nicht mehr zum eigenen Stil passen, der sich ja auch immer weiterentwickelt.
      Freut mich, dass die Stifte dir gefallen... :)
      Liebste Grüße an dich!

      Löschen
  6. Was du studierst dänisch auf Lehramt?? :)) Ich wollte eigentlich auch dieses Jahr Skandinavistik studieren, weil ich selbst aus Dänemark komme, aber leider wurde ich für das zweite Fach (es ist leider ein Zwei-Fach-Bachelor) nicht angenommen. Es würde mich so brennend interessieren wie das Studium bei dir läuft! Vielleicht kannst du darüber ja mal, wenn du was länger dabei bist, einen Post verfassen oder wir tauschen einfach ein paar E-Mails aus? :)

    Ganz liebe Grüße,
    Lisa von lisa-meilgaard.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wow, das finde ich ja super! Also, ich hatte tatsächlich überlegt, einen Post zu meinem Studienverlauf zu schreiben, aber da wollte ich auch gerne mich erstmal ein wenig mit dem neuen Fach auseinandergesetzt und einige Erfahrungen gesammelt haben. Aber ein bisschen was könnte ich dir auch jetzt schon erzählen, wenn du magst... :)
      Du kannst mir ja mal eine Mail schreiben - oder ich dir. Wer Erster ist! ^^
      Ich finde es so toll, dass du aus Dänemark kommst - da hast du es mit der Sprache natürlich recht einfach, nicht? Ich habe zwar mal einen Sprachkurs gemacht, das ist jedoch schon eine Weile her. Aber ich würde mich wirklich gerne mit dir darüber austauschen... :)
      Allerliebste Grüße an dich!

      Löschen
  7. Oh solche Tattoo-Stifte hatte ich auch schon mal! :) Finde ich super für Festivals oder Open Airs im Sommer. Dieses Jahr war ich auch so, so begeistert von Flash-Tattoos!
    Generell finde ich Tattoos cool, könnte mir aber nie vorstellen, mir selbst eines stechen zu lassen.
    Hab dich lieb <3
    Deine Christina

    AntwortenLöschen