Sonntag, 31. Mai 2015

NEW IN #1

Hey, meine Lieben! :)

In letzter Zeit haben ein paar nette neue Dinge Einzug bei mir gehalten und die würde ich euch heute gerne einmal zeigen. 
Die Sachen habe ich nicht alle gleichzeitig gekauft, sondern mehr nach und nach, aber über die letzten Wochen sind eben doch immerhin diese drei hübschen Schätzchen zusammengekommen.
Ich hoffe, euch gefallen meine Errungenschaften, und wünsche euch nun ganz viel Spaß beim Lesen!


InTouch Style
Meiner Meinung nach zusammen mit der "InStyle" die beste Zeitschrift, die es derzeit zu kaufen gibt. Preiswert (knapp 3) und ohne überflüssigen Schnickschnack, den man sowieso nicht liest. Auch hält sich die Werbung darin wirklich in Grenzen. 
Meine allerliebste Rubrik sind die Star-Style-Seiten! :)


Maybelline Color Tattoo 24hr Cream Eyeshadow
Ich habe (ungelogen) 7 Drogerie-Märkte nach diesem Cremelidschatten abgeklappert! 
Hintergrund war, dass ich ja demnächst auf einen Abiball eingeladen bin - und da mein Kleid, dass ich tragen werde, mit viel Silberschmuck ausgestattet ist und ich auch silberne Accessoires dazu kombiniere, wollte ich diese Farbe ebenfalls in meinem Augenmakeup aufgreifen. Gleichzeitig sollte der Lidschatten bei diesem Anlass natürlich auch viel aushalten können. Nach Lesen diverser Reviews habe ich mich dann für diesen von Maybelline in der Nuance "Infinite White" entschieden - ein silbrig schimmerndes Weiß.
Dann ging die Jagd los, denn weder die "Rossmänner", noch die DMs in Kiel hatten diese Farbe im Angebot. Als ich schon keine Hoffnung mehr hatte, den Lidschatten zu bekommen, fand ich ihn in der DM-Filiale unseres Shopping-Centers "Sophienhof".
Allerdings war es der letzte Tiegel und dieser war bereits einmal geöffnet worden - was ja aus Haltbarkeitsgründen nicht besonders schön ist...
Aber die Mitarbeiterin war so unheimlich lieb und hilfsbereit gewesen, hatte zuerst (erfolglos) nach einem weiteren Tiegel im Lager gesucht - und mir diesen hier anschließend für 5€ statt knapp 7 mitgegeben.
Ich hab mich einfach so sehr darüber gefreut, den Lidschatten doch noch gefunden zu haben. Und da ich eh direkt angefangen habe, ihn zu benutzen, hatte mich auch die Frage nach der Haltbarkeit nicht mehr allzu sehr beschäftigt... :D


H&M Jeansshorts
Jedes Jahr im Sommer kaufe ich mir "Motivationsshorts" - aus zwei Gründen:
Erstens, ich liebe Shorts einfach! Sie sind für mich Sommer pur und ich mag es gerne, meine Beine zu zeigen... :)
Zweitens, sie heißen "Motivationsshorts", weil sie mich dazu antreiben sollen, jetzt so kurz vorm Sommer beim Sport noch einmal alles zu geben - damit ich sie dann auch wirklich mit Stolz tragen kann!
Ich habe dieses Mal ein Paar schwarze im ausgewaschenen Look gewählt, denn ich besitze sonst nur welche in dem typischen Jeans-Blau. Diese hier gibt es bei H&M derzeit für 10 statt 14,99€ - im Rahmen einer "Summer Deals"-Aktion.
Ich freue mich schon riesig darauf, die Shorts zu tragen. Die Farbe wird mir neue Kombinationsmöglichkeiten bieten. Außerdem liebe ich den Schnitt, der etwas mehr "high-waisted" ist, als ich es für gewöhnlich trage.



Ich hoffe, euch haben meine Neulinge gefallen. 
Was habt ihr euch in letzter Zeit so gegönnt? Und seid ihr mehr die "Alles-auf-einmal-Käufer"? Oder nehmt ihr euch auch eher mal hier, mal da etwas mit?
Lasst es mich liebend gerne in den Kommentaren wissen! :)

Ich wünsche euch nun noch einen wunderschönen Sonntag und alles Liebe! 
Bis bald... <3

Donnerstag, 28. Mai 2015

GO FOR GLOW! - Tipps und Produktempfehlungen

Die meisten von euch dürften es mittlerweile wissen - ich liebe Glow!
Gerade jetzt zu den warmen Jahreszeiten lässt uns ein leuchtender, strahlender Teint unglaublich gesund und frisch aussehen.


Natürlich bevorzugen manche Mädchen eher einen matten Teint - gerade, wenn frau zu öliger Haut neigt, wird Glanz meist nicht erwünscht. Wichtig ist nur, es bei Foundation, Puder etc. mit dem Matt-Effekt nicht zu übertreiben, sonst kann die Haut schnell unschön und beinahe leblos aussehen.

Für alle die, die es genauso strahlend mögen wie ich, habe ich heute meine Tipps und Lieblingsprodukte für einen tollen glowy Teint zusammengestellt.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen. :)


Tipp 1: Grundvoraussetzung für einen strahlenden Teint ist, dass die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt ist. Nur so kann sie schön prall und frisch aussehen. 
Lasst euch am besten bezüglich der richtigen Feuchtigkeitspflege für euren Hauttyp bei einem Dermatologen oder in der Apotheke beraten.
Ich persönlich habe für mich Hyaluronsäure entdeckt - wie ich euch neulich schon in meinem Hautpflege-Update berichtet habe. Denn sie kann ein Vielfaches ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen und eignet sich daher auch wunderbar als Basis, um andere Feuchtigkeitscremes und -seren darüber zu schichten.
(Hallo, Korean Skin Care! :D)


Tipp 2: Mein zweiter Tipp wäre, vor dem Auftragen der Foundation einen lichtreflektierenden Primer zu verwenden. Die gibt es sowohl als High-End-Produkte wie auch in der Drogerie zu kaufen.


Meiner hier ist aus einer LE von P2, ich habe aber auch schon einen im Standard-Sortiment der dm-Eigenmarke gesehen. Und auch essence hat aktuell ein solches Fluid im Rahmen der "brit-tea"-LE im Angebot.
Wer eine super reine Haut hat und keine Foundation braucht, kann den Primer natürlich auch solo benutzen.
Es bleibt ganz euch überlassen, ob ihr euer Gesicht mit dem Produkt stellenweise highlighten wollt (z. B. nur die Wangen) oder es doch lieber auf dem ganzen Gesicht auftragt.


Tipp 3: Bei Foundation solltet ihr auf sehr leichte, flüssige Varianten setzen, die eure Haut bestenfalls auch noch mit Feuchtigkeit versorgen.
Da kann ich euch vor allem Makeup auf Gel-Basis empfehlen (z. B. von Mac) oder aber auch BB-Creams (von Nivea, Garnier, Maybelline,...).


Diese Foundations lassen die Haut noch hervorscheinen, was uns unserem heiß ersehnten Glow doch gewaltig näher bringt als stark deckende, matt trocknende Varianten (Mein großer Traum übrigens ist es, einmal die "Luminous Silk Foundation" von Armani auszuprobieren...).
Falls ihr zu starken Rötungen und Unreinheiten neigt, verwendet trotzdem eine leichte Foundation und kaschiert die unschönen Stellen nur punktuell mit einem stark deckenden Concealer. Das wirkt viel natürlicher und ihr kommt dennoch zu eurem strahlenden Teint.
Extra-Tipp: Tragt das Makeup mit einem feuchten Makeup-Ei auf. So verbindet es sich nicht nur besser mit der Haut, sondern durch das nasse Schwämmchen wird auch noch etwas mehr Feuchtigkeit aufs Gesicht gebracht - ein zusätzlicher Glow-Booster!


Tipp 4: Ich habe diverse Puder-Highlighter ausprobiert und muss euch sagen: Mit keinen beiden bekomme ich ein so schönes Ergebnis hin wie mit dem "Baked Highlighter" von Rival de Loop Young und dem "3D Eyeshadow Duo Lidschatten" von essence in der Farbe 08 irresistible vanilla latte.


Den Highlighter verwende ich, da er sehr rosastichig ist, wie ein Blush. Das ergibt einen zart getönten, dezent schimmernden Look auf den Wangen.


Die helle Nuance des Lidschattens hat einen wunderschön subtilen, ebenfalls leicht ins Rosa tendierenden Schimmer und ergibt für mich einfach die perfekte Highlighter-Farbe, um sie unter den Augenbrauen, in meinen Augeninnenwinkeln, oberhalb der Wangenknochen, auf dem Nasenrücken und oberhalb meines Amorbogens aufzutragen. Das ergibt einen wunderschön frisch wirkenden Effekt!



Tipp 5: Wer nun gerne noch ein wenig abpudern möchte, dem empfehle ich, ...

1. ein sehr leichtes, ggf. auch transparentes Puder zu benutzen.
2. das Puder am besten ebenfalls mit dem Makeup-Ei aufzutragen, da es so besser in die Haut eingearbeitet werden kann und nicht einfach nur "aufliegt". Außerdem wichtig: das Puder in die Haut "drücken"!
3. wirklich nur dort Puder zu verwenden, wo man zum Glänzen neigt (in den meisten Fällen in der T-Zone). Alles andere würde euren Glow nur traurig machen... :D


Das war es für heute von meiner Seite. Ich hoffe, euch haben die Tipps gefallen.
Schreibt mir gerne in die Kommentare, wenn ihr noch weiter Produkt-Empfehlungen für den perfekten Glow habt. Darüber würde ich mich wirklich sehr freuen... 

Damit wünsche ich euch noch einen wunderschönen Tag, macht es gut und bis zum nächsten Mal! :)


Dienstag, 26. Mai 2015

3 Tanzfilme, die ihr kennen solltet...

Am Wochenende hat mich mein Freund aus Köln besucht.
Da wir im Juli auf den Abiball einer Freundin gehen werden, haben wir beide die Zeit genutzt, um unsere Standardtanz-Kenntnisse mal wieder ein wenig aufzufrischen. Meine Schwester, eine begeisterte Tänzerin, war uns da eine unglaublich große Hilfe.
Wir drei hatten total viel Spaß bei unserem Crash-Kurs und ich freue mich schon riesig auf den Ball und auf Walzer, Tango, Jive... :)

Und da ich mich momentan so richtig im Tanzfieber befinde, will ich euch heute meine drei liebsten Tanzfilme zeigen.
Natürlich gibt es diverse Filme, in denen Tanzen eine große Rolle spielt, die Step-Up-Reihe kann man ja fast schon als Klassiker bezeichnen, ebenso natürlich die Mutter aller Tanzfilme - "Dirty Dancing". 
Aber ich habe euch heute drei Filme herausgesucht, die sich mit Gesellschaftstanz befassen. 


Klar, auch bei diesen gibt es am Ende einen Wettkampf... alles andere wäre ja langweilig. :D
Trotzdem finde ich alle drei ganz zauberhaft und absolut sehenswert!
Es wird also Zeit, sie euch nun vorzustellen:



Darf ich bitten? (USA, 2004)


Eigentlich hat Rechtsanwalt John Clark alles, was er sich wünschen könnte: Erfolg im Beruf, Ehefrau und Kinder.
Und trotzdem scheint etwas zu fehlen. Als er an einem Abend im Fenster einer Tanzschule die schöne Paulina erblickt, beschließt er, sich für Tanzstunden in dem Studio anzumelden, um sie besser kennenzulernen. Doch schon bald wird in ihm eine noch viel größere Leidenschaft entfacht - die Begeisterung
fürs Tanzen. Ohne seiner Familie etwas davon zu erzählen, bereitet er sich auf den größten Tanzwettbewerb Chicagos vor...

Eine wunderbar charmante Komödie mit einer wichtigen Botschaft, großartiger Musik und einer erstklassigen Besetzung (Richard Gere, Jennifer Lopez, Stanley Tucci, Susan Sarandon). Unbedingt ansehen!



Strictly Ballroom (Australien, 1992)


Scott Hastings ist ein erfolgreicher Turniertänzer, angetrieben durch seine ehrgeizige Mutter.
Doch die strengen Tanzregeln langweilen ihn - und so beschließt er, sich eigene Schrittfolgen auszudenken. Dafür wird er bei einem Wettbewerb disqualifiziert und seine Partnerin wechselt zu Scotts Rivalen über.
Während seine Mutter alles daran setzt, ihn wieder zur Vernunft zu bringen, trainiert Scott heimlich mit der genauso unscheinbaren wie unerfahrenen Fran, die mit ihm die Leidenschaft fürs Tanzen teilt.
Gemeinsam wollen sie alle Regeln brechen und mit ihrer eigenen Choreografie den "Pan Pacific Grand Prix" gewinnen...

Lasst euch von dem Alter des Films nicht abschrecken - der Streifen ist herrlich witzig und schrill, aber auch ungeheuer mitreißend. Hinzu kommen exzellente Songs und Tanznummern.
Meiner Meinung nach bei Weitem gelungener als Dirty Dancing!



Dance! (USA, 2006)


Der Tanzlehrer Pierre Dulaine beschließt, Kindern an einer öffentlichen New Yorker Schule das Tanzen beizubringen. Nur sind eben diese Kinder anfangs absolut nicht an klassischem Gesellschaftstanz interessiert. Dulaine schafft es jedoch, die Jugendlichen für sein Projekt zu begeistern - und so ensteht ein völlig neuer Stil, der moderne und klassische Elemente des Tanzens vereint...

Eine tolle Mischung aus HipHop und Standardtanz - und ein großartiger Antonio Banderas in der Hauptrolle!



Das waren die drei Tanzfilme. Ich weiß, manch einer kann mit diesem ganz eigenen Genre nicht so viel anfangen, aber ich persönlich schaue sie mir einfach gerne an, wenn ich den berühmten "Balsam für die Seele" brauche... ;)

Kanntet ihr einen der Filme? 
Und welche Tanz-Movies mögt ihr noch? 
Lasst es mich unbedingt in den Kommentaren wissen, denn wie gesagt - ich bin aktuell total im Tanzfieber! :D


Damit wünsche ich euch noch einen wunderschönen Tag, macht es gut und bis bald... <3


Montag, 25. Mai 2015

Liebster Blog Award #3


In den letzten Wochen wurde ich drei Mal zum „Liebster Blog Award“ nominiert, nämlich von Lisa, Marina und Mona.
Vielen lieben Dank an euch Mädchen, ich habe mich total gefreut, denn ich finde diesen Tag echt klasse und mache immer wieder gerne mit.
Schaut unbedingt bei den Dreien vorbei, sie haben alle ganz wunderbare Blogs, die ich mit Begeisterung verfolge!


 Die Regeln dürften mittlerweile allen bekannt sein, darum lege ich direkt mit den Fragen und Antworten los...


Lisas Fragen:


1.       Welches Eis isst du am liebsten?
Oooh, also ich liebe ja Magnum! Am liebsten das Classic, da schmeckt die Schokolade einfach so gut! Und meine Mutter hat eine Eismaschine aus Italien, mit der sie das beste Erdbeereis der Welt zaubert…

2.       YouTube oder TV?
In vielen Fällen eher YouTube als Fernsehen. Am meisten lohnt sich aber meiner Meinung nach immer noch die gute alte DVD. ;)

3.       Was interessiert dich mehr - Beauty, Fashion oder Lifestyle?
Hm, ursprünglich mal Fashion und das mag ich auch immer noch sehr. Aber sie kann mitunter auch sehr frustrierend sein, finde ich. Gerade, wenn man mal einen Tag hat, wo man mit sich selbst nicht so ganz im Reinen ist. Und ich persönlich habe den Eindruck, dass der Bereich Beauty da mehr verzeiht bzw. mehr hergibt. Versteht ihr was ich meine?
Bei Lifestyle verhält es sich im Prinzip ähnlich.

4.       Was ist dein Lieblingswochentag?
Freitagabend ;)
Wenn man die Arbeitstage hinter sich hat und das Wochenende vor einem liegt…

5.       Hattest du schon einmal ein "Haar-Unfall"?
Einen richtigen Haarunfall noch nicht. Aber wenn ich mir Bilder aus meiner Teenager-Zeit angucke, wo ich dachte, ich hätte den ultimativen Look für mich entdeckt (Longpony, der ein Auge komplett verdeckt; superstreng zurückgekämmter Pferdeschwanz) – da tränen mir mitunter schon die Augen… :D


6.       Was ist dein Lieblingsbuch?
Uh, schwer, es gibt so viele tolle Bücher. Ein Buch, was ich ganz bezaubernd fand, war „In Afrika ist immer August“. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Schulaufsätzen neapolitanischer Kinder.

7.       Was macht dir am Bloggen am meisten Spaß?
Oh, vieles. Mir neue Themen auszudenken, mich ausgiebig darüber zu informieren, Fotos zu machen…
Und ganz besonders der Moment, wo ich endlich zu 100% zufrieden bin mit dem Post – und auf „Veröffentlichen“ drücke!

8.       Hast du mehr Jungs oder Mädchen als Freunde?
In etwa gleichermaßen Jungs und Mädchen.

9.       Ziehst du lieber Röcke oder Hosen an?
Am allerliebsten Kleider! :D
Allerdings bin ich kein großer Fan von Strumpfhosen, da sie bei mir einfach nie sitzen. Insofern ist das von der Jahreszeit abhängig: im Frühjahr und Sommer lieber Kleider und Röcke, im Herbst und Winter dann Hosen.

10.   Was kannst du auf Blogs nicht leiden?
Ich habe eigentlich das Gefühl, dass es auf Blogs sehr viel friedlicher zugeht als beispielsweise auf Youtube - was ich schon einmal sehr, sehr gut finde. Insofern gibt es da eigentlich nichts zu beanstanden.
Mir ist es immer wichtig, dass bei Kommentaren die Netiquette gewahrt und niemand beleidigt wird.
Wenn jemand vielleicht eine sehr abweichende Meinung hat, aber gute Argumente dafür hervorbringen kann, finde ich das auch absolut in Ordnung und sogar sehr interessant!

11.   Verzierst du deine Schulsachen?
Habe ich während meiner Schulzeit öfter mal gemacht, jetzt als Studentin aber kaum noch.
Grundsätzlich verziere und gestalte ich aber sehr gerne. Zum Beispiel liebe ich es, Fotocollagen anzufertigen…


  
Marinas Fragen:


1.       Was für ein Schulabschluss hast du/ machst du grade?
Ich habe Abitur gemacht.

2.       Willst du mal Kinder haben?
Ja, das will ich unbedingt! Ich liebe Kinder einfach… 

3.       Wann hast du das letzte Mal geweint?
Ist noch nicht so lange her… ;)

4.       Würdest du Bungee jumpen?
Man soll niemals „Nie“ sagen – aber ich leg’s jetzt auch nicht unbedingt darauf an… :D

5.       Was ist dein liebstes Müsli/Cornflakes?
Klingt jetzt langweilig, aber ich esse sehr gerne das Basis-Müsli von Alnatura. Denn die Mischung macht’s: Ich gebe 5 EL fettarmen Joghurt und ein paar angetaute TK-Beeren dazu. Bombe! Das gleiche Frühstück habe ich euch schon in meinem Food Diary gezeigt…

6.       Hast du Geschwister? Wie alt?
Ich habe zwei Schwestern; die eine ist 19, die andere 16 Jahre alt.

7.       Was war der am weitesten von zu Hause entfernte Ort, an dem du warst?
Ich würde jetzt mal knallhart behaupten, das war Gibraltar…

8.       Wenn du ein Star sein könntest, welcher wärst du?
Boah, schwere Frage. Würde mir jetzt so recht keiner einfallen…
Aber ich fände es cool, mit Kate Upton befreundet zu sein. Sie kommt einfach super sympathisch herüber.

9.       Was ist dein Lieblingstier?
Pferde! Und Hunde! Geteilter erster Platz!

10.   Was war die schlimmste Verletzung, die du je hattest?
Ich hab mir mal den Arm gebrochen, als ich vom Pferd gefallen bin. Da war ich 9 Jahre alt. Und mit 14 Jahren hatte ich eine OP.

11.   Sammelst du etwas?
Spricht man bei Kosmetik noch von „sammeln“ oder von „horten“? :D



Monas Fragen:


1.       Gibt es etwas, das dich beim Bloggen stört?
Nichts, was direkt stört, aber mitunter bin ich einfach auf fremde Hilfe angewiesen, zum Beispiel bei Fotos. Und natürlich haben die Leute, die mir dann normal helfen, nicht immer Zeit - was ja vollkommen verständlich ist.
Nur muss ich dann das, was ich mir überlegt hatte, zeitlich neu koordinieren – und das ist mitunter schon etwas erschöpfend.
Aber so sieht das Berufsleben ja auch aus, also Zähne zusammenbeißen! :D

2.       Was würdest du gerne mal machen, traust dich aber nicht?
Uff… keine Ahnung. Da gibt es bestimmt viele Dinge, aber gerade fällt mir nichts so richtig ein. Das hat ja aber auch viel mit Überzeugung zu tun – und wenn man sich nicht traut, ist man eben auch nicht zu 100% überzeugt. Zum Beispiel hatte ich mir mit 14 Jahren fest vorgenommen, mir zu meinem 18. Geburtstag ein Tattoo stechen zu lassen. Heute bin ich 21 - und habe immer noch keines… Das wird sich so schnell auch nicht ändern! :D

3.       Was hat dich dazu gebracht, einen Blog zu machen?
Ich habe 2013 damit begonnen, intensiv Blogger und Youtuber zu verfolgen und fand es einfach klasse, wie sich Menschen auf diese Art und Weise einen Rückzugsort schaffen und dabei noch andere Leute erfreuen und ihnen helfen.
Anfang dieses Jahres hatte ich dann einen ziemlichen Durchhänger, was meine Beschäftigung neben dem Studium anging. Ich wollte irgendwas Tolles, Kreatives machen, worauf ich mich jeden Tag freuen konnte, wenn ich aus der Uni kam. Meine Mutter brachte mich dann auf die Idee, selber einen Blog zu schreiben. Am Anfang fand ich das verrückt, aber irgendwann nahm das Projekt Gestalt an – und heute bin ich unheimlich froh, dass sie mich dazu überredet hat! :)

4.       Würdest du gerne Videos auf Youtube hochladen?
Ehrlich gesagt wollte ich das am Anfang sogar lieber als Bloggen. Aber ich bin meiner Meinung nach nicht unbedingt ein Mensch, der selbstbewusst vor der Videokamera agieren kann. :D
Abgesehen davon hat das Bloggen einen ungemeinen Vorteil gegenüber Youtube:
Ich kann in den entspanntesten Klamotten, ungeschminkt, mit Schokolade in Reichweite meine Posts schreiben oder auch Produktfotos machen – und keinen juckt es. :D

5.       Welchen Youtuber würdest du gerne mal treffen und wieso? (falls du gar keine YT-Videos guckst, dann ersetze es durch einen Promi :))
Ich würde total gerne mal mit Benjamin Jaworskyj Fotos machen, das stelle ich mir super entspannt und cool vor!
Ansonsten wäre es klasse, mal Nancy vom Kanal "Mamiseelen" zu treffen. Sie wirkt so unheimlich sympathisch und lieb und gibt immer tolle Beautytipps… Es wäre bestimmt spannend, sich in dem Bereich mal mit ihr auszutauschen.

6.       Was nervt dich besonders an unserer Gesellschaft?
Naja, da gibt es schon das eine oder andere.
Was mir immer wieder negativ auffällt, ist so eine Grundagression. Gerade im Autoverkehr, aber auch sonst im Umgang miteinander. Leute weisen andere auf sehr aggressive und oftmals auch verletzende Art und Weise auf Fehler hin, diese wiederum reflektieren nicht als erstes ihr Verhalten, sondern giften zurück… Ich finde es einfach schade und auch unnötig, wenn Leute auf so extreme Weise ihre Launen ausleben.
Auch in Internetforen ist das sehr auffällig. Wenn jemand eine Frage stellt, ist es fast ein Naturgesetz, das mindestens ein sehr unpassender und verletzender Kommentar darauf folgt. Einfach nur, um sich selbst daran hochzuziehen, einen anderen Menschen heruntergemacht zu haben. Diese Einstellung finde ich bitter.
Zum Glück ist das auf meinem Blog noch nie vorgekommen und ich wollte euch dafür danken, dass ihr immer so freundlich bleibt und die besagte Netiquette wahrt. :)

7.       Wenn du nur noch einen Nagellack nutzen könntest, welcher wäre es?
Definitiv „Vanity Fairest“ von Essie. Der Nagellack war ein Geschenk von meiner Mama… :)

8.       Was würdest du als erstes kaufen, wenn du im Lotto gewinnen würdest?
Ein Haus am Meer, groß genug für meine Familie, meinen Freund und mich!

9.       Wie stehst du zu "erfolgreichen YouTube-Stars" ohne abgeschlossene Ausbildung?
Ich habe da ehrlich gesagt ähnliche Probleme wie Mona.
Denn was sie schon so richtig gesagt hat: Sobald ein solcher Lifestyle öffentlich vorgelebt wird, wird daraus auch ein Problem von öffentlichem Interesse, da sich bei jungen Menschen der Gedanke manifestiert, dass eine solche Lebenshaltung, auch ohne Ausbildung durchs Leben zu kommen (und das trotzdem mit diversen Extravaganzen und viel Comfort), eine Zukunft hat.
Die Frage ist doch immer, was man selber tun würde, wenn man die Chance auf ein solches Leben hätte. Aber bei mir würde eine handfeste, abgeschlossene Ausbildung bzw. ein Studium allein der Sicherheit halber unbedingt vorgehen.
Man ist nun einmal keine Chiara Ferragni – und selbst die hat ein Jurastudium gemacht, bevor sie zur Megabloggerin wurde…

10.   Welche Eigenschaften sind dir bei deinen Freunden wichtig?
Ich muss mich auf sie verlassen können! Das ist das Allerwichtigste und da lege ich auch wirklich viel Wert drauf. Kein Hin und her, lieber direkt klare Ansage – und wenn einmal etwas fest eingeplant ist, nicht zwei Stunden vorher einen Rückzieher machen!

11.   Was gefällt dir am Bloggen am meisten?
Ich habe dabei den Eindruck, nicht nur mir eine Freude zu machen, sondern auch vielen, die meine Posts lesen.
Und es ist ein tolles Gefühl, so viel positives Feedback für seine Arbeit zu bekommen. An dieser Stelle also nochmals tausend Dank an euch alle, dass ihr mich so lieb unterstützt! :)


Ich nominiere:



Meine Fragen an euch:
  •  Du in drei Worten?
  • Welches äußerliche Merkmal magst du an dir selbst am allerliebsten?
  • Du darfst dir ein teures Designer-Stück (Kleidung, Schuhe, Tasche etc.) aussuchen. Was und von welchem Designer wählst du?
  •  Fotografierst du gerne? Wenn ja, was ist dein Lieblingsmotiv?
  • Finanzielles und Nachfrage mal außer Acht gelassen: Welches ist/wäre dein absoluter Traumberuf?
  • Was macht einen Menschen für dich liebenswert?
  • Welches ist dein aktueller Lieblingssong?
  • Dein Kleidungsstil in drei Worten?
  • Welche Art von Posts schreibst du am liebsten? Und welche liest du besonders gerne bei anderen?
  • Drei Dinge, auf die du dich in diesem Sommer ganz besonders freust?
  • Was möchtest du im Jahr 2015 noch erreichen?


Das war es von meiner Seite. Ich hoffe, ihr hattet Spaß an den Fragen und Antworten.
Genießt nun noch den Rest des Feiertages und nehmt es nicht so hart, dass morgen der Alltag wieder losgeht. Denkt dran: Es wird eine kurze Woche! ;)
Liebste Grüße an euch und bis ganz bald <3




Freitag, 22. Mai 2015

Mehr? Weniger? - Hautpflege + Produkte-Update

Wie viele Pflegeschritte braucht die Haut?
Das spartanische Basis-Pflege-Paket? Oder doch eher eine ganze Serie an Cremes, Wässerchen und Seren?

Vor einiger Zeit stellte ich euch die "Korean Skin Care Routine" vor - ein Pflegeprogramm für die Gesichtshaut in zehn Schritten. Das sogenannte "Layering", also das Schichten von Pflegeprodukten, wird von den asiatischen Frauen regelrecht zelebriert. Das zahlt sich auch aus: Ergebnis dieser intensiven Pflege ist eine traumhaft schöne, pralle Haut voller Glow.
Uns deutschen Frauen hingegen ist das Prinzip noch relativ fremd - und auch zu zeitaufwendig.

Ja, ich spreche da aus Erfahrung! :D
Denn ich habe mich auf diese Pflegeroutine eingelassen - und bin kläglich an meiner eigenen Faulheit abgeprallt. Dennoch - das Ganze war nicht umsonst! 
Aber dazu komme ich später...

Klären wir zuerst die Frage, was denn nun besser ist für unsere Gesichtshaut - wenige oder viele Produkte?
Ich habe mich diesbezüglich etwas schlau gemacht. Nach Meinung vieler Dermatologen sollte man nur das an Pflege verwenden, was die Haut auch wirklich benötigt. Im Wesentlichen seien das eine gründliche Reinigung, sanfte Exfoliation (sprich: Peeling) und Feuchtigkeitspflege.
Aufbauend auf dieser Basis könnten dann noch weitere Produkte verwendet werden. Dies bietet sich beispielsweise dann an, wenn man reife oder sehr trockene Haut oder aber auch vergrößerte Poren etc. hat.

Das "Layering", wie es die Asiaten betreiben, kann Falten gut vorbeugen. Natürlich ist das für einige unter uns noch kein Thema... Andererseits beginnt der Hautalterungsprozess ja praktisch zu dem Zeitpunkt, an dem wir geboren werden. UV-Strahlung macht hier den Hauptteil aus. Und Falten wollen wir natürlich alle erst so spät wie möglich haben - insofern kann Prävention absolut nicht schaden! ;)
Wer also auf "Layering" setzen will, sollte sich zunächst darüber im Klaren sein, dass eine gründlich gereinigte Haut die anschließenden Pflegeprodukte wesentlich besser aufnehmen kann. Daher ist eine doppelte Reinigung vorzuziehen: Mittels einer cremigen/öligen Konsistenz wird zunächst das Makeup entfernt, danach befreit ein Waschgel den Teint von restlichen Ablagerungen, Bakterien etc.
Im Anschluss daran erfolgt das Schichten verschiedener Cremes und Seren - wenn man denn will.

Dazu sei noch gesagt, dass nicht jede Haut eine solche Vielzahl an Produkten vertragen kann. Unter Umständen kann es zu einer perioralen Dermatitis kommen - eine (ungefährliche) Hautkrankheit, die durch Überpflegung zustande kommt und sich durch bläschenhaften Ausschlag äußert.
Somit gilt: Wer unkomplizierte Haut hat, kann - und sollte - es bei der Pflege genauso unkompliziert halten!

Ich persönlich habe aber für mich festgestellt, dass meiner Haut das Prinzip des Schichtens doch recht gut tut. Auch wenn ich die Korean Skin Care Routine nicht in ihrer ganzen Form durchgehalten habe - das ging schon bei der Vielzahl an Produkten los, die man sich hierfür zulegen musste - so habe ich mir doch ihre wichtigsten Aspekte innerhalb meiner eigenen Pflegeroutine bewahrt. Meines Erachtens bin ich noch nicht bei DER Routine schlechthin angekommen - aber im Vergleich zu vorher, wo ich nur ein Waschgel und Nivea-Creme benutzt habe - konnte ich sie doch stark optimieren. Auch wird man Hautbild nun zusehends besser. Und ich bekomme endlich meinen heißersehnten Glow... :D


Abschließend will ich euch nun noch meine verwendeten Produkte zeigen, da sich bei der Besetzung (verglichen zu meinem letzten Update) doch einiges geändert hat...

Bei der Reinigung setze ich mittlerweile auf eine dreifache Kraft. Mit den Abschminkpads (hier von Lidl) entferne ich mein wasserfestes Augenmakeup, anschließend reinige ich mit der Milch von Balea mein übriges Gesicht. Damit meine Haut porentief rein wird, verwende ich danach noch ein Waschgel von Nivea. Dieses enthält feine Peelingkörnchen, die auf milde Weise Hautschüppchen etc. entfernen.
Auch morgens benutze ich die Reinigungsmilch und das Gel.

Das Gesichtswasser kennt ihr schon aus meiner ersten Hautpflege-Routine. 
Ich finde es nach wie vor gut und der Pflege-Effekt ist auch sehr angenehm.
Das Wässerchen kommt morgens und abends nach der Reinigung zum Einsatz.

Leider neige ich gerade in stressigen Situation öfter mal zu kleinen Unreinheiten und sehr trockener Haut. Auch bleiben Pickelmale auf meinem Gesicht sehr lange sichtbar. Daher habe ich mich in der Apotheke beraten lassen und mir wurde diese Feuchtigkeitspflege von Vichy empfohlen. Am Anfang war ich gar nicht begeistert, denn die Creme schien meine Haut eher auszutrocknen, anstatt sie mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das hielt aber nur kurzzeitig an - und nun will ich sie nicht mehr hergeben! Mein Hautbild hat sich deutlich verfeinert, wird durch die Pflege gut durchfeuchtet und auch die kleinen Narben verblassen zusehends. Ein tolles Produkt!
Ich trage die Creme vor allem morgens unter dem Makeup auf, manchmal auch noch abends nach der Reinigung.

Ein Produkt, auf das meine zwei liebsten Beauty-Youtuberinnen - Reni vom Kanal xKarenina und Nancy von Mamiseelen - schwören, musste auch ich unbedingt testen. Und ich finde es einfach grandios! 
Der Hyaluron-Booster minimiert kleinere Mimikfältchen, die bei mir vor allem dann stark hervorkommen, wenn meine Haut mal wieder sehr trocken ist. Auch sorgt er insgesamt für ein frischeres Aussehen.
Allerdings verwende ich ihn lieber am Abend, da er zum "abrollen" neigt - und somit als Makeup-Basis nicht besonders gut geeignet ist. Aber abends unter meiner Feuchtigkeitspflege aufgetragen, schafft er einen mega Effekt für den nächsten Tag!

Hyaluron ist auch in diesem guten Produkt enthalten, dass ich euch ja bereits in meinem letzten Drogerie-Haul gezeigt hatte. Ich verwende das Liftingserum vor allem abends über dem Booster und alternativ zu der Pflege von Vichy - je nachdem, wie die Beschaffenheit meiner Haut gerade so ist. Mitunter schichte ich die beiden Produkte aber auch. Auf jeden Fall versorgt dieses Serum meine Haut sehr gut mit Feuchtigkeit, lässt sie strahlend und frisch aussehen.

Das sind die Produkte, die ich aktuell benutze. Wie gesagt, ich werde bestimmt noch einiges ausprobieren, bis ich die perfekte Hautpflege für meinen Typ herausgefunden habe. Zum Beispiel habe ich immer noch keinen zu mir passenden Sonnenschutz fürs Gesicht entdeckt, arbeite allerdings fleißig daran. :D
Ansonsten aber bin ich momentan überaus zufrieden mit meinen kleinen Helferchen und sehe Erfolge. Was will man mehr? ;)


Wie steht ihr zu Hautpflege im Allgemeinen? Verwendet ihr eher viele oder wenige Produkte? Und habt ihr vielleicht schon Erfahrungen mit der Korean Skin Care Routine gemacht? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen, das würde mich wirklich sehr interessieren.

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Tag, alles Liebe - und bis zum nächsten Mal! :)

Dienstag, 19. Mai 2015

Food Diary - 2 Tage mein Essen

Hallo, meine Lieben!

Die Videos, die ich mir wohl mit am öftesten auf YouTube angucke, sind Food Diaries. Geht es euch auch so? :D

Was meine eigene Ernährung angeht: Ich liebe das Essen von meiner Mutter und bin ja auch oft daheim, um es mir dort so richtig gut gehen zu lassen. Das Tolle an den Gerichten meiner Mutter ist, dass sie allesamt wirklich recht leicht sind. Wobei es die ganz normalen Sachen wie Spaghetti Bolognese oder sonntags auch mal einen Braten gibt. Aber sie achtet sehr darauf, kalorienarm zu kochen - und darum kann man sich auch ohne schlechtes Gewissen mal eine zweite Portion gönnen.
Unter der Woche lebe ich in einem Zimmer im Studentenwohnheim, koche für mich selbst und versuche dann auch immer, möglichst gesund und vor allem vor 18 Uhr zu essen.
Ich dachte daher, dass es für den einen oder anderen ganz interessant sein könnte, zu sehen, wie ich mich dann so ernähre. Darum habe ich die vergangenen 2 Tage mal mein Essen für euch fotografiert.

Dazu muss ich sagen, dass ich natürlich Reste verwerten musste, insofern erwartet euch nun auch nichts allzu Spektakuläres. Andererseits - diejenigen von euch, die alleine wohnen, kennen sicher das Problem mit den Resten, darum könnte es ja vielleicht ganz nett sein, mal ein paar Varianten zu sehen...
Ich wollte aber auch einfach ausprobieren, wie solche "Food Inspirations" bei euch so ankommen - und wenn ihr mal ein Food Diary über eine ganze Woche sehen wollt (also sowohl mit dem Essen, was ich mir mache, als auch mit dem Essen daheim bei meiner Familie), dann lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen. :)


Tag 1 (Montag)

Frühstück
Gerade wenn meine Vorlesungen erst später anfangen, liebe ich es, mir beim Frühstücken viel Zeit zu lassen. Gestern gab es darum Magerjoghurt, dazu ca. 4 EL Basis-Müsli von Alnatura und ein paar leicht angetaute Tiefkühl-Beeren. Darüber hab ich dann noch etwas Vanillezucker gestäubt. Außerdem trinke ich morgens super gerne Ingwer-Tee, weil er irgendwie so schön belebend wirkt.
Das ist ein leichtes Frühstück, was aber durch die Haferflocken gut satt macht.


Mittag
Ich liebe, liebe, liebe Gemüse-Reis!
Dafür bereite ich den Reis ganz einfach nach der Quellmethode zu und dünste nebenbei das Gemüse. Hier habe ich mich für Brokkoli, rote Paprika und Mais entschieden. Das ganze mische ich dann zusammen und würze es noch mit ein wenig Worcester Sauce. Dazu habe ich mir noch einen mediterranen Bratling von Alnatura gemacht - und ich muss ehrlich sagen, dass ich ihn als Fleischersatz absolut genial finde!
Getrunken habe ich dazu ein Glas Wasser.


Abendbrot
Zum Abendbrot gab es Feldsalat mit gelber Paprika, etwas Thunfisch und selbstgemachtem Dressing aus Joghurt, Essig und Kräutern. Ich esse super gerne abends Salate, weil sie so schön leicht sind. 
Dazu gab es wieder ein Glas Wasser und zum Nachtisch eine Kiwi...



Tag 2 (Dienstag)

Frühstück
Wenn dann morgens nicht ganz so viel Zeit ist, mache ich mir gerne einen Smoothie. Diesen hier dürftet ihr schon kennen, das Rezept habe ich erst kürzlich vorgestellt (hier). Wieder sind Haferflocken darin, weswegen das gute Getränk lange satt hält. Außerdem macht es mir immer total viel Spaß, die Smoothies dann noch zu garnieren...


Mittag
Ich hatte noch etwas vom Gemüse-Reis von gestern übrig, also habe ich einfach ein Ei darüber gegeben und das ganze in der Pfanne gebraten. Eigentlich liebe ich es, Reste zu essen... :D
Dazu gab es ein Glas Wasser und als Nachtisch wieder eine leckere Kiwi.


Abendbrot
Die Überbleibsel vom Feldsalat mussten dann heute auch noch weg. Dazu habe ich mir ein Dressing aus Joghurt und Ananas gemacht. Ich liebe die Kombi von Salat und Früchten wirklich sehr. Dazu wurde gereicht: ein Glas Wasser.
Und zum Nachtisch musste es heute mal Schokolade sein. Zum Glück hatte ich noch diesen leckeren Riegel, den mir mein Freund geschenkt hat...



Das war mein kleines Food Diary für euch. Diese Auszüge von zwei Tagen repräsentieren natürlich nicht meine gesamte Ernährung. Und wie gesagt - wenn ihr euch weitere Posts dieser Art wünscht, schreibt es mir gerne in einem Kommentar.

Habt noch einen wunderschönen Tag - und bis bald... <3

Montag, 18. Mai 2015

Mitbringsel aus NYC

Hallo, meine Lieben!

Meine kleine Schwester war über das verlängerte Wochenende in New York. 
Diese Reise hatte sie zu Weihnachten geschenkt bekommen.
Die letzten Monate über hat sie fleißig Geld gespart - und sich ein paar tolle Sachen aus der Modemetropole mitgebracht. 

Aber auch an mich hat sie gedacht. Somit präsentiere ich euch nun voller Freude die wunderschönen, zuckersüßen, traumhaften Mitbringsel aus der Stadt der Städte:

Victoria's Secret - Weekend Pampering Kit "Passion Struck"
In diesem Set sind ein Body Mist, eine Körperlotion und eine Handcreme in der Duftrichtung "Fuji Apple&Vanilla Orchid" enthalten, außerdem ein süßes Haarband in pink. Die Produkte riechen einfach herrlich, ein bisschen nach Zuckerwatte, aber nicht zu süß.
Ich habe noch nie etwas von Victoria's Secret besessen und freue mich wie ein kleines Kind über dieses Set - und die Farbe! :)


Obey Your Body - Exfoliating Body Scrub (Ocean)
Das Peeling enthält Avocado-, Sesam- und Mandelöl und riecht ebenfalls absolut großartig. Ich bin ein großer Fan von Scrubs, die mit Salz des Toten Meeres pflegen und freue mich schon riesig darauf, es auszuprobieren. 
Aktuell himmele ich es aber nur still an - und werde ihm wahrscheinlich (genau wie dem VS-Set) einen Schrein bauen... :D
Die Marke soll es auch in Deutschland geben, allerdings muss ich sagen, dass sie mir hier noch nicht aufgefallen ist. Euch?


Wart ihr schon einmal in New York oder wollt dorthin? Welchen Laden würdet ihr dort als erstes stürmen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Nun wünsche ich euch noch einen herrlichen Tag, alles Liebe - und bis zum nächsten Mal... :)