Donnerstag, 30. April 2015

Ergebnisse eines genialen Workshops…

Hallo, meine Lieben!
Heute gibt es zur Abwechslung mal wieder ein paar Fotos von mir… :D
Und zwar habe ich vor ein paar Tagen an einem Kurs „Studiofotografie“ teilgenommen, der vom Studentenwerk meiner Uni angeboten wurde.
Das war – mit Abstand – der beste Workshop, den ich je gemacht habe!
Im hauseigenen Studio der Uni haben wir in einer Gruppe von fünf Leuten sechs Stunden lang mit diversen Blitzen, Hintergründen und weiterem Equipment experimentiert. Die Stimmung war super entspannt, alle waren total aufgeschlossen, fröhlich und hatten tolle Ideen.
Es sind absolut geniale Bilder dabei herauskommen.
Aus Personenschutzgründen kann ich euch leider nicht die Fotos zeigen, die ich selber gemacht habe.
Die, die von mir gemacht wurden, wollte ich euch aber nicht vorenthalten…

Wir haben - wie man sieht - vor einer weißen Leinwand gearbeitet und die Lichtquelle seitlich platziert.

Hier kommt das Licht frontal von zwei Quellen.

Mit einer Lichtquelle von hinten haben wir diese „Blendenflecken“ erzeugt.
Ich finde die Art der Fotos total klasse!

Diesmal ein schwarzer Hintergrund. Zudem haben wir einen „Beauty Dish“ verwendet. Dieser Lichtformer erzeugt eine Mischung aus weichem und hartem Licht, welches die Haut einerseits wie makellos erscheinen lässt, gleichzeitig aber einen tollen Schattenwurf erzeugt, sodass das Gesicht mehr Tiefe bekommt.

Beim "Rembrandt-Licht" ist die eine Kopfseite ausgeleuchtet, während die andere fast völlig im Dunkeln verschwindet. Theoretisch sollte sich auf letzterer noch das charakteristische Dreieck, das bei dieser klassischen Lichtsetzung auftritt, abzeichnen.
Trotzdem - oder vielleicht gerade, weil es das nicht tut - liebe ich dieses Foto! :)



Ich hoffe sehr, dass euch die Fotos gefallen.
Das Beste habe ich ja noch gar nicht erzählt: Durch die Teilnahme am Kurs habe ich nun die Möglichkeit, das ganze Semester über das Fotostudio zu nutzen. 
Perfekt, oder?
Ihr könnt euch also auf weitere Bilder dieser Art freuen...


Damit wünsche ich euch einen schönen 1. Mai, alles Liebe
 – und bis zum nächsten Mal! :)

Dienstag, 28. April 2015

München-Haul

Erst einmal ist jetzt eine riesengroße Entschuldigung fällig - dafür, dass es tagelang so ruhig war auf meinem Blog. Es tut mir wirklich leid!!!

Aber wenn ihr den Grund dafür lest, habt ihr ja vielleicht Verständnis...
Denn er bringt mich im Prinzip auch ohne Umschweife zum Thema meines heutigen Posts:
Ich hatte die grandiose Möglichkeit, meinen Vater nach München zu begleiten. Das ganze kam extrem kurzfristig, weswegen ich bei den Vorbereitungen ziemlich in Zeitnot war und auch keinen Blogpost mehr vorbereiten konnte...
Aber nun bin ich zurück und es wird wieder regelmäßig gebloggt. Versprochen! :)

Und jetzt muss ich euch unbedingt meine Schätze zeigen. Ich bin immer noch so hibbelig vor Freude...
Es sind die perfekten Erinnerungen an ein absolut großartiges Wochenende!
Et voilà:






Ja, ihr seht richtig! Ich darf nun endlich auch eine Urban Decay Naked 3 Palette mein Eigen nennen.
Wenn ich ehrlich bin, hätte ich mir das niemals träumen lassen.
Aber manchmal ist einfach alles perfekt: Die Stimmung ist toll, das Wetter top, man ist glücklich... 
Und wann - wenn nicht dann -  sollte man sich sonst einen solchen Wunsch erfüllen?
Ich habe die Palette aus dem Luxuskaufhaus "Oberpollinger" und bin schon so gespannt darauf, sie auszuprobieren. Die Farben begeistern mich total, sie sind im Original noch tausendmal schöner, als man es auf den Fotos sieht.
Bevor sie zur Verwendung kommen, werde ich sie bestimmt noch wochenlang anschmachten... :D

Und die Sonnenbrille von Iviator habe ich bei "Optik Billard" in der Reichenbachstraße gekauft, ein ganz bezauberndes Geschäft! 
Im Schaufenster hatte ich die Brille entdeckt - und war direkt verliebt!
Die rosa-rote Tönung ist einfach wunderschön und die Pilotenform gefällt mir unheimlich gut. Ich freue mich so sehr darauf, sie zu tragen...


Hoffentlich gefällt euch meine Ausbeute auch so gut wie mir. In den nächsten Posts werdet ihr sie sicher noch öfter zu sehen bekommen.
Ich bin unheimlich glücklich, etwas zu haben, was mich mein Leben lang an diese tollen Tage in München erinnern wird. Die Zeit dort war unglaublich und ich habe die Stadt wirklich lieben gelernt.
"Es gibt nur zwei Städte, in denen man leben kann: Rom und München", hat Henrik Ibsen einmal gesagt. Und da kann ich ihm nur zu 100% Prozent zustimmen.
Dachte ich doch noch vor einiger Zeit, ich könne in keiner Stadt so happy sein wie in Rom, wurde ich in München eines besseren belehrt...
Falls ihr also auch die Gelegenheit haben solltet, dorthin zu fahren - tut es!
Ihr werdet es nicht bereuen. :)

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag und alles Liebe!
Bis bald... <3



P.S.: Hier ist ein erster Makeup-Look mit der Palette. :)

Dienstag, 21. April 2015

Neues Label entdeckt! – DANI

 In meinem Post von vergangenem Samstag hatte ich erzählt, dass meine Familie in Venedig war und meine Schwestern dort auf ein neues Modelabel gestoßen sind.
Und mit neu meine ich wirklich niegelnagelneu, denn die Marke DANI existiert gerade einmal seit 2 Monaten, hat aber bereits einen Online-Shop.
Ich habe schon fleißig durch die Angebote gestöbert – und bin total begeistert!
Auch von den hübschen Sachen, die sich meine Schwestern in dem Laden ausgesucht haben:


Shorts in Wildlederoptik: DANI


Ringel-Shorts: DANI


Top und Plissee-Rock: DANI
  
Der Shop in Venedig ist gleichzeitig der einzige. Dementsprechend ist die Website – zumindest vorerst noch – auf Italienisch.
Aber sofern die Marke regen Zuspruch findet, will DANI expandieren und auch in anderen großen Städten Filialen eröffnen.
Dabei würde ich das Label sehr gerne durch Bestellungen meinerseits unterstützen, da ich diese Mode einfach cool und besonders finde – und dafür auch noch erschwinglich!

Ich habe die Firma bereits angeschrieben um zu fragen, ob es neben Paypal und Master-/Visa-Card noch weitere Zahlungsmöglichkeiten gibt, da ja insbesondere auch die jüngeren Mädchen unter uns noch nicht eigenständig über solche Mittel verfügen.
Diesbezüglich werde ich euch auf dem Laufenden halten.

Was sagt ihr zu dem Label DANI?
Gefällt euch der italienische Stil und werdet ihr etwas bestellen?

Lasst es mich unbedingt in den Kommentaren wissen! :)
Ich für meinen Teil werde jedenfalls schon bald die erste Bestellung aufgeben…


Habt noch ein einen tollen Tag und genießt das sonnige Wetter! :)

Sonntag, 19. April 2015

Rezept #7 - Erdbeeren "Wien"

Ein Frühling ohne Erdbeeren? Für mich unvorstellbar!
Und da es aktuell schon besonders schöne Exemplare der süßen Früchtchen gibt, habe ich heute mal wieder eines meiner Lieblingsrezepte hervorgekramt...


Zutaten:

12 mittelgroße Erdbeeren
150g weiße Schokolade, grob zerkleinert
60g dunkle Schokolade, grob zerkleinert

Ein flaches Tablett oder Brett mit Backpapier auslegen.
Die Erdbeeren abwaschen, Stengel und Blätter nicht entfernen.
Die weiße Schokolade in eine mittelgroße, hitzebeständige Schale geben und im Wasserbad unter Rühren schmelzen.
Die Erdbeeren oben anfassen und etwa zu zwei Dritteln in die Schokolade tauchen. Abtropfen lassen, dann auf das Tablett/Brett setzen und erstarren lassen, dazu am besten in den Kühlschrank stellen.
Die dunkle Schokolade ebenfalls im Wasserbad schmelzen. Leicht abkühlen lassen, dann das untere Drittel der Erdbeeren in die dunkle Schokolade tauchen. Wieder auf das Tablett/Brett setzen und bis zum Verbrauch im Kühlschrank aufbewahren.

Zeitplan: Mit dem Schokoladenüberzug halten sich die Erdbeeren im Kühlschrank bis zu 12 Stunden. In luftdichten Behälter legen oder mit Folien abdecken.


Die Kombi von knackiger Schoki und kalten Erdbeeren schmeckt einfach himmlisch! Außerdem ist dies eine wesentlich "gesündere" Alternative zum puren Schokoladen-Genuss. ;)



Noch ein kleiner Tipp: Eine Bain Marie - sprich einen Wasserbadtopf - gibt es des Öfteren günstig bei Tchibo oder auch Rossmann. Einfach mal gucken! :)




Ich hoffe sehr, dass ihr das Rezept einmal ausprobiert. Es ist wirklich super einfach, lecker und noch dazu hübsch anzusehen!

Habt noch einen wunderschönen Sonntag!
Alles Liebe und bis zum nächsten Mal... :)


Samstag, 18. April 2015

Souvenirs einer Rundreise

Meine Familie war die letzten anderthalb Wochen im Urlaub. 
Sie hat eine tolle Rundreise unternommen, die von Kiel über München an den Gardasee, nach Venedig und Salzburg ging – und wieder zurück.
Da ich aufgrund meines Semesterbeginns leider nicht mitfahren konnte, wurde ich mit zauberhaften Souvenirs von allen Hotspots dieser Reise versorgt.
Und die möchte ich euch heute zeigen:



Für mich als Nudel-Liebhaberin sind die beiden Pasta-Varianten natürlich total interessant. Die "Fusilli al Limone" kommen aus der gleichnamigen Stadt und sollen wirklich einen dezenten Limonen-Geschmack haben.
Die schwarzen Spaghetti sind mit Tinte vom Tintenfisch gefärbt und schmecken – laut meiner Mutter – am besten mit etwas Olivenöl und Parmesan.
Und über Schokolade kann ich mich natürlich auch immer riesig freuen.



Dieser niedliche Glasbonbon stammt aus einer Glasbläserei von der Insel Murano.



Zeitschriften durften natürlich auch nicht fehlen! Eine aus Italien, die andere aus Österreich. Letztere habe ich bereits durchgelesen und muss sagen – sie gefällt mir extrem gut!
Wirklich schade, dass „Miss Fit&Fun“ nicht auch bei uns erhältlich ist.



Die süße Schale kommt aus dem Städtchen Garda am Gardasee und ist eigentlich gedacht, um darauf Tomate, Mozzarella und Basilikum anzurichten.
Aber die kleinen Fläschchen von L’Occitane haben sich auch ganz hübsch darauf gemacht, findet ihr nicht? :)



Und zu guter Letzt: Bier!
Ich trinke eher selten Alkohol, aber Radler mag ich wirklich gerne.
Das „Gösser NaturRadler“aus Österreich ist deshalb so bemerkenswert, weil die beigefügte Limonade mit echtem Zitronensaft gemacht ist. Auch ist der Alkoholgehalt gering, was ich sehr angenehm finde.


Ich habe mich riesig über die Souvenirs gefreut!
Auch meine Schwestern haben sich tolle Dinge aus dem Urlaub mitgebracht – und ein brandneues Mode-Label entdeckt!
In Kürze werdet ihr hier mehr darüber erfahren – seid gespannt! ;)

Nun wünsche ich euch noch ein tolles Wochenende! 
Alles Liebe und bis zum nächsten Mal… :)

Donnerstag, 16. April 2015

Drogerie-Haul #3

In den letzten Wochen haben sich bei mir ein paar neue Kosmetikprodukte angesammelt, die ich bei Rossmann und dm gekauft habe und euch heute gerne zeigen würde.

Auf los geht's los. Los!


Fa - Duschcreme Greek Joghurt Mandel


Oh, wie ich dieses Duschbad liebe!!!
Nur kurz daran geschnuppert - und es musste in den Einkaufskorb!
Die Duschcreme duftet herrlich nach Joghurt, Mandel und einem Hauch Vanille - wie eine leckere Nachspeise.
Leider fehlt mir eine passende Bodylotion dazu, die genauso himmlisch riecht. Aber auch so hält der Duft sehr lange auf der Haut und die Pflegewirkung finde ich ebenfalls sehr ansprechend. Ein tolles Produkt!

Inhalt: 250 ml
Preis: 1,15€


Nivea - Repair & Care SOS Body Lotion


Ich bin großer Fan von Nivea. Besonders gerne verwende ich die Bodylotions der Marke gegen meine trockene Haut.
Diese Variante hier ist neu. Ich hatte Lust, sie auszuprobieren - und bin schwer begeistert!
Generell finde ich die Pflegewirkungen der Körperlotionen von Nivea ja schon extrem gut. Aber die "Repair & Care" toppt noch einmal alles!
Meine Haut fühlt sich nach der Anwendung wundervoll glatt, geschmeidig und gepflegt an.
Morgens aufgetragen, hält dieser Effekt auch den ganzen Tag lang. 
So hat sich die Beschaffenheit meiner Haut merklich verbessert.
Hinzu kommt der typische Nivea-Duft - einfach klasse!

Inhalt: 400 ml
Preis: 2,95€


Essence - Coverstick 06 Matt Ivory


Dieser Abdeckstift ist einfach super praktisch für unterwegs.Weder Pinsel noch Schwämmchen sind zum Auftrag vonnöten. 
Einfach direkt auftupfen, mit den Fingern leicht verblenden - fertig!
Die Deckkraft ist sehr gut und die Farbe 06 Matt Ivory ist für helle Häutchen bestens geeignet.

Inhalt: 5 g
Preis: 1,95€


Alterra - Hydro Lifting-Konzentrat Bio-Traube & Bio-Weisser Tee


Dieses Produkt besitze ich erst seit ein paar Tagen, aber ich liebe es schon jetzt!
In ihm ist Hyaluronsäure enthalten. Diese gilt bekanntlich als einer der Faktoren für eine jugendlich wirkende und straffe Haut, da sie feuchtigkeitsbindend ist.
In der Drogerie lassen sich zur Zeit viele Gesichtspflegeprodukte mit diesem Inhaltsstoff finden und ich habe mich riesig gefreut, dass es auch von der Naturkosmetikmarke Alterra (bei Rossmann) ein solches gibt.
Dieses Konzentrat trage ich abends auf - und freue mich am nächsten Morgen über ein glattes, frisches Hautbild, das gut mit Feuchtigkeit versorgt ist und sich auch immer mehr verbessert, je länger ich dieses Produkt benutze.

Inhalt: 30 ml
Preis: 3,95€


Essie - Perennial Chic


Mein zweiter Essie-Nagellack!
Ich bin so lange um ihn herumgeschlichen und konnte mich aufgrund des Preises nicht überwinden, ihn zu kaufen.
Aber nachdem ich gestern dann einen total erfolgreichen Tag hatte und viele Dinge regeln konnte, habe ich ihn mir als Belohnung dann doch gegönnt. :)
Die Farbe Perennial Chic stammt aus der aktuellen Flowerista LE von Essie.
Es handelt sich um einen Nude-Ton, der leicht in Richtung "peach" tendiert und (beinahe) perfekt mit meiner Hautfarbe übereinstimmt.
Ich freue mich schon riesig darauf, ihn zu tragen. Solche dezenten Farben mag ich einfach am liebsten auf meinen Nägeln!

Inhalt: 13,5 ml
Preis: 7,95€


Ich hoffe sehr, dass euch dieser kleine Haul gefallen hat.
Welche Produkte habt ihr euch in letzter Zeit so angeschafft? Und habt ihr vielleicht schon die eine oder andere Erfahrung mit einem meiner neuen Schätzchen gemacht? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. 

Nun wünsche ich euch noch einen wunderschönen Tag. Genießt das tolle Frühlingswetter! :)
Alles Liebe und bis zum nächsten Mal...


Dienstag, 14. April 2015

Erinnerungen an meine Kindheit...


Mein Vater und ich sortieren zur Zeit alte Dias. 
Bei der Gelegenheit habe ich mir ein paar Abzüge für mein Fotoalbum machen lassen - und das hat mich auf die Idee gebracht, einen Post über meine Kindheit zu verfassen. 
Über die Dinge, die ich geliebt habe; über gewisse Rituale, die mir wichtig waren; ...
Es hat so großen Spaß gemacht, sich an all das wieder zu erinnern und dazu die Fotos zu sehen.
Ich hoffe, ihr habt an dem Post genauso viel Freude wie ich! :)

Lieblingsserien/-filme
Als ich noch ganz klein war, habe ich immer zusammen mit meinem Vater "Mila Superstar" und "Wunderbare Pollyanna" im Fernsehen angeschaut. 
Und dann gab es noch "Lady Oscar", "Sophie und Virginie", "Georgie" etc.
Diese Serien mochte ich irgendwie viel lieber als "Biene Maja" und "Sesamstraße" und was es da sonst noch so gab.
Auch Märchen habe ich geliebt - am meisten natürlich das von Aschenputtel... :)
Und bei Disney-Filmen gefielen mir "Mulan" und "Das große Krabbeln" am besten.

Lieblingsbücher
Meine damalige Musiklehrerin hatte mir das Buch "Das Flötenbärchen" geschenkt, welches ich sehr mochte.
Und auch "Hoppla - Jetzt komm ich!" habe ich mir gerne vorlesen lassen. Eine Geschichte über einen kleinen Maulwurf, der zur Party seines Freundes Dachs nur sich selbst mitbringt, da er sonst nichts hat - und dadurch seinen großen Tag erlebt...

Lieblingsessen und -getränk
Mein liebstes Essen war früher definitiv Brathähnchen mit Kartoffelpüree. Das habe ich mir auch immer zum Geburtstag gewünscht.
Genascht habe ich besonders gerne Eis, wobei ich - was heute für mich absolut unvorstellbar ist - Schokolade überhaupt nicht mochte! Später dann aber schon...
Das war dann auch die Zeit, wo heißer Kakao von Cadbury zu meinem liebsten Getränk wurde.
Irgendwann kam noch Sprite dazu, die gab es bei uns aber nur an besonderen Tagen.

Lieblingstier
Pferde! Mein erstes Wort war nicht etwa "Mama" oder "Papa", sondern "Pedd".
Ich habe Pferde einfach geliebt. 
Jeden Sonntag sind mein Papa und ich zum Reitstall in der Nähe gefahren, um uns welche anzusehen.
Und das Größte war es für mich natürlich, wenn ich mal eine Runde geführt wurde.
Ein paar Jahre später habe ich dann mein Pony Morten bekommen... :)

Lieblingsbeschäftigung/Hobbies
Natürlich Reiten! Allerdings erst ab meinem fünften Lebensjahr.
Außerdem habe ich Ballett getanzt und hatte Flötenunterricht.
Ich habe auch unheimlich gerne mit meiner Mutter Kuchen und Kekse gebacken.
Am allerliebsten aber habe ich den ganzen Tag lang gemalt und dazu Hörspiele gehört.
Pferde und Prinzessinnen waren meine liebsten Motive. 

Lieblingskleidung
Das war zum einen ein blau-weiß-kariertes Kleidchen mit zwei aufgestickten Gänsen auf der Brust. Meine Schwestern hatten beide das gleiche und wir durften es nur an Festtagen anziehen. Wahrscheinlich habe ich es deshalb so gemocht...
Zum anderen war da noch ein ganz simpler Strickpulli in himmelblau. Den habe ich ebenfalls sehr geliebt!

Lieblingsspielzeug
Am liebsten habe ich mit Barbie und Schleichtieren gespielt.
Letztere habe ich heute noch auf meinem Fensterbrett stehen, weil sie einfach so wunderhübsch sind!
Meine kleine Schwester hatte dann später auch noch "Sylvanian Families", die fand ich auch ganz zauberhaft.
Außerdem habe ich Spielzeug-Essen geliebt.
Und die Canon von meinem Vater... :D

Lieblingsberuf

Seit meiner ersten Reitstunde hatte ich den Wunsch, Reitlehrerin zu werden.
Außerdem wollte ich Köchin werden. Und Jockey. Und Fotografin.
Alles zugleich!

Liebster Ort
Zum einen das Freilichtmuseum in Molfsee.
Zum anderen der Landstrich Angeln im Kreis Schleswig-Flensburg. Da wir dort regelmäßig Urlaub auf dem Bauernhof von Freunden machten, hieß dieser Ort für mich schlicht "Kickie-Schweine-Ort" - wegen der vielen Schweine in der Umgebung.
Ich habe mein halbes Leben dort verbracht und auch heute noch liebe ich diese Landschaft mit ihren Hügeln, Buchenwäldchen und der Nähe zur Ostsee.

Größter Wunsch
Ich hatte mehrere. 
Anfangs waren es ein Pferd, ein Hund und ein Prinz...
Diese haben sich alle erfüllt! :)

Was das Schloss für meine gesamte Familie und mich angeht... daran arbeite ich noch! ;)



Ich kann mit ganzer Überzeugung sagen, dass ich eine wundervolle Kindheit voll prägender Erlebnisse hatte.
Nach wie vor stehe ich meinen Eltern und Schwestern sehr nah und bin unendlich dankbar dafür, dass ich in einer intakten Familie so behütet aufwachsen konnte.
Es macht mir so viel Freude, an meine Kindheit zurückzudenken...

Ich hoffe sehr, dass euch der Post gefallen und vielleicht auch dazu angeregt hat, euch selbst ein wenig an eure Kindheit zu erinnern. An die Dinge, die ihr geliebt habt; an besondere Ereignisse...
Was verbindet ihr alles damit? Schreibt es mir gerne in die Kommentare, das würde mich wirklich sehr interessieren! :)

Ich wünsche euch noch einen großartigen Tag!
Und bis zum nächsten Mal... 


Sonntag, 12. April 2015

3 Fotografie-Bücher, die ihr kennen solltet…

Die meisten von euch wissen wahrscheinlich mittlerweile, dass ich mit großer Begeisterung fotografiere.
Alles muss ich mit meiner Canon festhalten: tolle Landschaften, leckere Speisen, interessante Menschen, …

Und da ein Fotograf immer nur so gut ist wie seine Ausrüstung, möchte ich euch heute den Teil meines Equipments zeigen, der mir ganz besonders am Herzen liegt - meine Foto-Bücher!
Aus diesen nehme ich meine Inspirationen und eigne mir Wissen in den Bereichen an, in denen ich bisher nur wenige Erfahrungen habe.
Viele der Bücher kommen noch von meinem Vater, der selbst leidenschaftlich gerne fotografiert.
Ich will euch nun aber drei aktuellere Ratgeber vorstellen, die mich bei meinem Hobby extrem vorangebracht haben…



„Posen, Posen, Posen“ - Mehmet Eygi
Wenn ich meine Schwestern oder Freunde fotografieren soll, ist es manchmal etwas schwierig, für das „Model“ die Position zu finden, die es am besten zur Geltung bringt, und welche dann auch auf dem Foto funktioniert.
Dieses Buch hilft, die Kommunikation zwischen Fotograf und Model zu erleichtern.
Mehmet Eygi zeigt jeweils eine Basis-Pose sowie einige Abwandlungen.
Der querformatige Ratgeber gliedert sich in die fünf Hauptkapitel Frauen, Männer, Paare, Schwangere und Familien. Diese sind wiederum unterteilt, so finden sich zum Beispiel bei den Frauen die Unterkapitel Fashion, Dessous, Akt und Plus Size.
Es werden Tipps zur guten Körperhaltung und zum Kaschieren von Problemzonen gegeben, aber beispielsweise auch zum Umgang mit Babys vor der Kamera...



264 Seiten
Galileo Design
39,90 €

Mein Fazit: Seit ich dieses Buch habe, klappt jedes Shooting wie am Schnürchen! Kein andauerndes „Was kann man denn noch machen?“-Gefrage mehr, mein Model und ich blättern einfach vorher durch den Ratgeber, lassen uns inspirieren – und am Ende kommen immer schöne Fotos heraus.


„DIY Photo Projects“ - Elsie Larson, Emma Chapman
Die beiden Autorinnen des beliebten Blogs A Beautiful Mess zeigen in ihrem Buch, wie man auch als Nicht-Profi tolle Fotos machen kann.
Unter dem Motto „Dein Leben in Bildern“ regen sie dazu an, alle möglichen Erlebnisse und hübsche Dinge mit der Kamera festzuhalten. Dazu gibt es zahlreiche Tipps, wie man durch Hintergründe, Licht, Perspektive etc. den Fotos das gewisse Etwas verleihen kann – und wie man jene später am schönsten präsentiert.



240 Seiten
TOPP LAB
22€

Mein Fazit: Dieses Buch liefert tolle Inspirationen für süße Alltagsfotos und die beiden Mädchen haben eine ganz zauberhafte Art, ihre Ideen mit Gleichgesinnten zu teilen…


„Fotos nach Rezept 2 – Fotos mit externem Blitz“ - Benjamin Jaworskyj
Multitalent Benjamin Jaworskyj dürfte den meisten von uns vor allem durch seinen Youtube-Kanal bekannt sein.
In seinem nun schon zweiten Buch erklärt er angenehm unverkrampft und Schritt für Schritt, wie man als Einsteiger tolle Bildideen mit einem Blitz umsetzen kann.
Der Einsatz von Blitz und wichtige Einstellungen werden – im wahrsten Sinne des Wortes – beleuchtet, die Anleitungen zu inspirierenden Beispielen baut der 29-Jährige wie ein Kochrezept auf.



192 Seiten
Humboldt
26,99€

Mein Fazit: Herrlich unterhaltsam und unkompliziert. Ich bin schon lange ein großer Fan von Benjamin. Dieses Buch hat mir die Angst vor der Arbeit mit dem Blitz genommen – denn in diesem Bereich kenne ich mich noch nicht so gut aus. Ich versuche mich aber bereits fleißig an den Beispielen und werde mir auch definitiv noch den ersten Band von „Fotos nach Rezept“ zulegen!


Ich hoffe sehr, dass ich euch mit meinen Buchvorstellungen inspirieren konnte. Kennt ihr auch tolle Ratgeber in diesem Bereich oder gehört ihr eher zu denjenigen, die sich alles selbst beibringen?
Schreibt mir gerne eure Empfehlungen zu Büchern in die Kommentare.

Ich wünsche euch noch einen großartigen Tag, alles Liebe und bis ganz bald…  :)

Freitag, 10. April 2015

Rezept #6 – „Bernsteintraum“

Wer meinen FMW-Post über das vergangene Osterwochenende bereits gelesen hat, dem ist bestimmt auch schon die tolle Nachspeise aufgefallen, die ich euch heute vorstellen möchte.
Den Namen „Bersteintraum“ hat meine kleine Schwester dem leckeren Dessert gegeben. Dabei handelt es sich um eine Mokka-Mousse, garniert mit Mandel-Krokant, die es bei uns nur an Festtagen gibt.
Das Rezept für diese himmlische Nachspeise will ich nun mit euch teilen:


Zutaten
(für 6 Portionen)

Für die Mousse
4 Eidotter
125 g feiner Zucker oder gesiebter Puderzucker
1 TL Instantkaffepulver
2 TL Wasser
200 g weiße Schokolade, geschmolzen
125 g Butter
170 ml Crème double

Für den Krokant
80 g Mandeln (ganze oder gestiftelt)
125 g Zucker
80 ml Wasser

Vorbereitungszeit: 40 Min.
Gefrierzeit: 3 Std.
Kochzeit: ca. 15 Min.

Mit einem Handmixer die Eidotter mit Zucker und dem im Wasser angerührten Kaffee in einer kleinen Schüssel sehr dick aufschlagen. Die weiße Schokolade zusetzen und glattrühren. In einer anderen Schüssel die Butter mit dem Handmixer schaumig schlagen. Die Eidottermischung unterschlagen und in eine mittelgroße Schüssel umfüllen.
Die Crème double halbsteif schlagen und mit einem Metalllöffel unter die Ei-Schoko-Mischung heben. In Dessertgläser füllen und kühlstellen.
Für den Krokant ein Backblech mit Papier auslegen und eng mit den Mandeln belegen. Den Zucker mit Wasser in einen kleinen Topf geben; unter Rühren auf niedriger Stufe auflösen, dabei nicht kochen lassen. Den Topfrand mit Wasser einpinseln; aufkochen und herunterschalten. Nicht mehr rühren. Den Guss goldgelb einkochen lassen, von der Platte nehmen und gleichmäßig über die Mandeln gießen. Erstarren lassen, dann zum Verzieren in große Stücke brechen. 

Von der Zubereitung her ist die Nachspeise etwas anspruchsvoller, aber der Aufwand lohnt sich wirklich!
Die Mousse schmeckt sehr edel und fein, der knusprige Krokant dazu ergibt eine tolle Haptik.


Ich hoffe sehr, dass euch auch dieses Rezept gefallen hat. Es würde mich riesig freuen, wenn ihr es einmal ausprobiert. :)

Und falls ihr wissen wollt, wie ich mich so ernähre, wenn ich allein wohne, solltet ihr in den nächsten Tagen wieder einmal vorbeischauen… Ich plane nämlich ein erstes Food Diary! 


Habt noch einen wunderschönen Tag und bis zum nächsten Mal! :)

Mittwoch, 8. April 2015

Cover Stories…

Jedes Mädchen hat ein allerliebstes Makeup-Produkt, auf das es ganz besonders viel Wert legt.
Bei mir ist das definitiv die Foundation!
Ich liebe den Effekt, den sie bringt, wie sie das Hautbild ausgleicht, ebnet und selbst Mädchen mit nicht ganz so perfekter Haut den Traum von einem makellosen Teint erfüllt.
Das ist für mich einfach die Grundlage für ein tolles Makeup!

Und darum will ich euch heute meine Foundation-Sammlung zeigen.
Solche Posts lese ich auch auf anderen Blogs immer total gerne, weil sie einem knackig-kurze Reviews zu den einzelnen Produkten liefern und man so recht schnell entscheiden kann, ob sie für einen überhaupt in Frage kommen.

Los geht es!


1)      Estée Lauder Double Wear Stay-in Place Make-up


Beim Douglas erhält man 30 ml Produkt für knapp 41€. Durch einen Gutschein habe ich die Foundation aber günstiger bekommen.
Sie kommt in einem Glasflakon daher, leider aber ohne Pumpe. Dadurch fällt die Dosierung etwas schwer, mit ein wenig Übung klappt es aber.
Nun zum eigentlichen Produkt: Es gibt unheimlich viele Farbnuancen, jeder kann für sich den perfekten Ton finden. Ich selbst trage die Farbe "Fresco", die wirklich extrem gut passt.
Die Deckkraft würde ich als mittel bis stark einstufen. Ich selbst trage immer nur eine dünne Schicht auf und bin dann mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wer aber mehr will, kann durch weitere Schichten noch eine stärkere Deckkraft erreichen.
Man erhält ein seidenmattes, sehr natürlich wirkendes Finish.
Kommen wir nun zu dem Grund, weswegen ich diese Foundation so liebe:
Sie hält bombenfest – und das in jeder Lebenslage! Ob ich nun den ganzen Tag unterwegs bin, abends noch weggehe, Sport mache (wobei ich da eigentlich kein Makeup trage; ich hatte nur einmal vergessen, mich abzuschminken und mich nach dem Laufen gewundert, warum mein Gesicht so makellos aussieht :D)… 
ich kann mich immer zu 100% auf die Foundation verlassen!
Und für diese Haltbarkeit muss sie nicht einmal mehr zwingend abgepudert werden…
Ich würde sie definitiv Mädchen empfehlen, die starke Hautrötungen oder eben auch ölige Haut haben.
Der Preis ist natürlich happig, aber ich habe den Kauf noch nie bereut. Im Übrigen handelt es sich schon um meine zweite Flasche. Und das will bei mir wirklich etwas heißen…
Fazit: Meine allerliebste Foundation, die mir definitiv den Tag rettet, wenn ich mich einmal nicht ganz so wohl in meiner Haut fühle, und auch sonst jedes Mal eine tolle Performance hinlegt!

2)      Mac Studio Sculpt Foundation


Für knapp 35€ gibt es 40(!) ml. Es handelt sich um eine auf Gel basierende Foundation mit einem SPF von 15. Sie ist in diversen Nuancen erhältlich, ich selbst besitze NW20.
Befinden tut sich das Produkt in einer Tube mit Drehdeckel, ähnlich wie bei einer Creme. Dadurch fällt die Dosierung sehr leicht.
Die Konsistenz ist recht dick, erinnert an eine Creme oder eben auch an ein Gel.
Ich trage die Foundation am liebsten mit einem Makeup-Ei auf, so verschmilzt sie am besten mit der Haut. Sie fühlt sich sehr leicht und angenehm an, auch wirkt meine Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt und es werden keine Trockenstellen betont.
Das Finish hat eine – wie ich sagen würde – mittlere Deckkraft und sieht eher etwas glowy als mattiert aus, was ich persönlich ja eh lieber mag.
Zur Haltbarkeit kann ich sagen, dass es sich hier definitiv lohnt, etwas weniger Produkt zu verwenden. Andernfalls hatte ich den Eindruck, dass die Foundation auf meinem Gesicht herumrutscht - und sie sah auch leicht cakey aus.
Trägt man sie aber dünn auf und settet zusätzlich mit ein wenig Puder die „kritischen“ Stellen, bleibt der Teint wirklich lange Zeit makellos!
Fazit: Eine tolle Foundation, um einen schönen glowy Look zu kreieren, auch wenn sie von der Haltbarkeit her sich nicht ganz mit der von Estée Lauder messen kann.
Auf jeden Fall solltet ihr euch bei der Wahl der Nuance von einer Verkäuferin beraten lassen, da es durch die Farbunterteilungen bei MAC ein wenig schwierig ist, seinen eigenen Hautton richtig einzuordnen.

3)      Manhattan Perfect Cover Make up


Die Foundation ist in allen Drogerie-Märkten erhältlich, die die Marke Manhattan führen. Enthalten sind 30 ml und der Preis beträgt um die 7€, je nachdem, wo ihr das Makeup kauft.
Beim Öffnen der Tube fällt einem direkt ein sehr blumiger Duft auf, der aber mit dem Auftrag verfliegt. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass er einigen nicht gefällt, mich allerdings stört er nicht.
Was die Farbauswahl angeht: es gibt nur wenige Nuancen und selbst die hellste dunkelt noch extrem nach. Für Blassnäschen also definitiv nicht das Richtige!
Die cremig-flüssige Konsistenz lässt sich sehr gut und gleichmäßig im Gesicht verteilen. Am liebsten benutze ich dafür einen Makeup-Pinsel, um die maximale Deckkraft herausholen zu können. Das Ergebnis: Kein Maskeneffekt, allerdings sollte man, wenn einem der Ton nicht zu 100% passt, wirklich gut verblenden!
Die Deckkraft empfinde ich zwar eher als „gehoben“ mittel – für eine Drogerie-Foundation und deren entsprechenden Preis aber absolut in Ordnung. Dunklere Rötungen sollten allerdings zusätzlich mit einem Concealer abgedeckt werden.
Die Foundation ist nach dem Auftrag noch kurze Zeit lang etwas „klebrig“, ich würde sie für eine bessere Haltbarkeit mit einem Puder setten.
Dann kann sich das Makeup an Tagen mit normalen Temperaturen auch nach einigen Stunden noch gut sehen lassen!
Fazit: Für eine Drogerie-Foundation wirklich ein feines Produkt, auch wenn die Farbauswahl für viele ein Problem sein dürfte.
Wer sich allerdings (noch) nicht überwinden kann, für Kosmetik im Highend-Bereich Geld auszugeben, und nach einer gewissen Deckkraft sucht, sollte sich dieses Makeup durchaus einmal ansehen…

4)      Astor Perfect Stay 24H Foundation + Perfect Skin Primer


Aufgefallen war mir diese Foundation vor allem deshalb, weil sie im dm-Markt als Probegröße für 0,95€ erhältlich war.
Die Idee dieser Pröbchen finde ich absolut genial, gerade wenn es darum geht, für sich den richtigen Farbton zu finden, denn das kleine Tübchen war in allen Nuancen erhältlich, die auch die originale Größe anbietet – und das sind gar nicht mal wenige.
Außerdem kann man das Makeupt erst einige Male ausprobieren, bevor man sich die größere Version zulegt. Häufig ändert man ja noch seine Meinung zu einem Produkt, das man anfangs gut fand – und dann steht der fast volle Flakon herum, bis das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.
Das Original enthält 30 ml und kostet um die 10€.
Die Foundation ist recht flüssig und hat einen angenehmen Duft, der mich an eine schöne Gesichtscreme erinnert.
Sie lässt sich schön verteilen, allerdings muss sie doch recht gut in die Haut eingearbeitet werden, damit sie nicht einfach nur „aufliegt“. Wieder erhält man ein sehr natürliches und frisches – allerdings kein mattes – Ergebnis.
Die Deckkraft würde ich als leicht bis mittel bezeichnen, eher wie die einer besser deckenden BB-Cream. Und genauso angenehm ist sie auch zu tragen – wie eine Creme.
Die Haltbarkeit währt dementsprechend nur ein paar Stunden.
Fazit: Die Produktgröße ist klasse, denn dadurch weiß ich, dass ich diese Foundation nicht unbedingt brauche. Sie ist toll für Mädchen mit einem ohnehin schon recht ebenmäßigen Hautbild, die noch letzten Feinschliff leisten wollen. Außerdem könnte mir der Farbton nicht perfekter passen.
Aber sie ersetzt keine meiner übrigen Foundations, weswegen ich mir auch nicht die große Version kaufen werde.

5)  Catrice All Matt Plus Shine Control Make Up


Dieses Makeup ist ebenfalls in der Drogerie erhältlich, für ca. 7€ gibt es 30 ml. 
Ich hatte mir die Foundation Anfang des Jahres gekauft, weil meine Schwester sie ebenfalls besitzt und ich sie immer um ihren tollen, ebenmäßigen Teint beneide.
Da ich wusste, dass der Glasflakon auch einen Pumpspender besitzt, war ich ziemlich verdutzt, als mir nach Abnahme des Deckels der blanke Inhalt entgegenschaute. Tatsächlich sitzt besagter Deckel so eng auf dem Spender, dass er sich nur schwer davon lösen lässt. Hat man es aber einmal geschafft, ist dieses Problem beseitigt… Puh! :D
Der Duft der Foundation ist wieder recht blumig, aber meiner Meinung nach durchaus angenehm. Die Konsistenz ist cremig und lässt sich auch gleichmäßig im Gesicht verteilen. Nun habe ich mir die Foundation auch gerade deshalb zugelegt, weil ich in anderen Reviews über das Produkt gelesen hatte, dass das Finish nicht – wie versprochen – matt, sondern eher seidig-natürlich bis leicht glowy ist. Ich hatte mir davon versprochen, dass die Haltbarkeit recht ansprechend wäre wie die einer matten Foundation, die Haut aber trotzdem gesund und strahlend aussieht.
Nun musste ich aber leider feststellen, dass mir die Deckkraft nach einer Schicht absolut nicht zusagt, nach mehreren Schichten die Foundation aber dann doch ein so mattes Ergebnis liefert, dass meine Haut einfach nicht mehr schön, sondern zugespachtelt aussieht.
Was das Hautgefühl angeht, ist die Foundation eigentlich sehr angenehm, da sie – wie eine Creme – direkt in die Haut einzuziehen scheint.
Fazit: Wieder eine nette Foundation für Mädchen, die bereits gute Haut haben, für mich mit meiner empfindlichen - und daher zu Rötungen neigender Haut - von der Deckkraft her aber absolut nicht ausreichend. Was für eine BB-Cream noch okay wäre, war mir hier einfach zu wenig. Ein übermäßiges Glänzen – wie oftmals von anderen beschrieben – konnte ich nicht feststellen, auch Stunden später nicht. Allerdings ist ja auch jeder Hauttyp anders.
Ich werde die Foundation wohl meiner Schwester geben, damit sie sie weiterbenutzen kann, denn sie liebt sie. Und bei mir würde sie nur verstauben.

6)  Nivea BB Cream 5in1 Blemish Balm


Diese Creme ist in einer Tube erhältlich, die 50 ml fasst und knapp 8€ kostet.
Es gibt zwei Nuancen – hell und mittel bis dunkel. Ich selbst habe die helle Version, welche mir auch gut passt. Für sehr hellhäutige Mädchen dürfte sie allerdings zu dunkel sein.
Die Konsistenz ist nicht so flüssig wie eine normale Tagescreme, kommt aber auch nicht an die der Niveacreme aus der blauen Dose heran.
Ein absoluter Pluspunkt ist der Duft – typisch Nivea.
Die BB-Cream ist leicht zu dosieren und easy aufzutragen. Sie zieht direkt ein und hinterlässt eine gut mit Feuchtigkeit versorgte Gesichtshaut. Das Ergebnis: Kleine Rötungen und Schatten  werden abgedeckt, der Teint wird ebenmäßiger, trotz leichter Deckkraft. Die Haut sieht strahlend und gesund aus, wirkt nicht wie zugespachtelt, weist aber auch keinen unschönen Glanz auf.
Fazit: Das Produkt hält, was es verspricht, liefert eine tolle Gesichtspflege sowie einen Hauch von Makeup.
Wer bereits einen ebenmäßigen Teint hat, aber noch etwas Feinschliff anbringen möchte, ist mit diesem Produkt gut beraten.


Ich hoffe sehr, dass euch der Post gefallen hat. Lasst mich gerne in den Kommentaren wissen, welches eure liebste Foundation ist, und ob ihr schon mit einem der von mir hier vorgestellten Produkte Erfahrungen gemacht habt.

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis an euch:
Voller Freude habe ich heute festgestellt, dass ich und mein Blog von stylefruits zum Kandidat für den Geheimtipp im Monat Mai nominiert wurden.
Als ich das sah, konnte ich es kaum glauben! Ich bin noch nicht einmal seit 3 Monaten dabei mit The New H - und nun gleich für ein solches Voting nominiert.
Für mich hat es allein schon eine riesige Bedeutung, mich zu diesen Kandidatinnen zählen zu dürfen. Als Gewinn winkt übrigens eine ausführliche Vorstellung im stylefruits Stylefragen-Forum. 
Für meinen kleinen Blog und mich wäre das natürlich absolut gigantisch!

Hier werden alle nominierten Blogs vorgestellt und hier könnt ihr voten, wer von uns fünf Auserwählten– Fleur et Fatale; Ladyextraordinary; Mint.Mary; Zuckerwattezauberei und ich – den Titel „Geheimtipp des Monats“ bekommen soll.

Ich wollte euch diese Neuigkeit nicht vorenthalten – gerade, da ich durch all eure lieben Kommentare so viel Unterstützung in den letzten Wochen erfahren habe. Nochmals tausend Dank dafür, jeder einzelne davon macht mich total happy… :)


Das war es für heute von mir. Ich wünsche euch alles Liebe und hoffe, dass ihr noch den Rest des Tages genießen könnt. 
Bis zum nächsten Mal! :)